Intel VT Virtualisierungsfunktionen im Überblick

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel erläutert die unterschiedlichen Bestandteile der Intel Virtualization Technology (Intel VT).

Intel VT-x (Intel Virtualization Technology for IA-32 and Intel 64 Processors)

Intel VT-x (früher als Intel VT bezeichnet) ist die Implementierung einer Secure Virtual Machine von Intel für die x86 Architekturen IA-32 und Intel 64. Die alte Bezeichnung Intel VT (ohne -x) findet sich auch heute noch in vielen BIOS Menüs.

VT-x ist bei Intel-Systemen nötig, um

  • unter Xen HVM (Hardware Virtual Machine) domU's zu betreiben (also z.B. Windows in einem Gastsystem zu betreiben).
  • unter VMware Gastsysteme mit 64 Bit zu betreiben.[1]
  • unter VirtualBox Gastsysteme mit 64 Bit zu betreiben (siehe 64 Bit Gastsysteme in VirtualBox).
  • um mit KVM zu virtualisieren.[2]

Informationen zum Aktivieren von Intel VT-x im BIOS (sofern vom Intel Prozessor unterstützt) finden Sie im Artikel Virtualisierungsfunktion Intel VT aktivieren.

Ab der Nehalem Architektur (Intel Xeon 55xx CPUs) beinhaltet VT-x die Intel VT Extended Page Tables (EPT).[3][4]

Intel VT-i (Intel Virtualization Technology for Itanium Processors)

Intel VT-i ist die Implementierung einer Secure Virtual Machine von Intel für die IA-64 Architektur (Itanium).

Intel VT-d (Intel Virtualization Technology for Directed I/O)

Intel VT-d ermöglicht das Durchreichen eines PCI Gerätes direkt an ein Gastsystem mit Hilfe der bereitgestellten IOMMU. Damit kann etwa eine Netzwerkkarte dediziert einem Gastsystem bereitgestellt werden. Dadurch kann eine höhere Netzwerkperformance als mit einer emulierten Netzwerkkarte erreicht werden. Allerdings ist derzeit mit einer solchen Durchreichung dann keine live migration des Gastsystems möglich. Unter VMware konfigurieren Sie ein solches Setup bei aktiviertem Intel VT-d mit VMware VMDirectPath zum Durchreichen von PCI Karten.

Voraussetzungen für Intel VT-d:

  • der verwendete Chipsatz sowie das BIOS müssen Intel VT-d unterstützen
    • ab Intel Nehalem Mikroarchitektur möglich, etwa mit Xeon 34xx, 55xx und neuer, auch diverse Desktop-CPUs, siehe Intel CPUs im Überblick)
    • an die CPU selbst gibt es keine speziellen Anforderungen, da VT-d eine Funktion des Chipsatzes ist, die CPU muss nur VT allgemein unterstützen[5]

Informationen zum Aktivieren von Intel VT-d im BIOS (sofern vom Intel Prozessor unterstützt) finden Sie im Artikel Virtualisierungsfunktion Intel VT-d aktivieren.

Weitere Informationen zu VT-d:

Intel VT-c (Intel Virtualization Technology for Connectivity)

Intel VT-c ist eine Sammlung von I/O Virtualualisierungs-Technologien. Diese Technologien beinhalten:[6]

Informationen zum Aktivieren von SR-IOV finden Sie im Artikel Virtualisierungsfunktion SR-IOV aktivieren.

Weitere Informationen zu VT-c:

VT-c wird unter anderem von folgenden Plattformen unterstützt:

  • Intel 75xx Systeme (Intel 7500 Chipset Boxboro-EX)[7]

Einzelnachweise

  1. VMware Knowledge Base: Hardware and Firmware Requirements for 64-Bit Guest Operating Systems
  2. KVM FAQs:What do I need to use kvm?
  3. Technology Brief: Intel Microarchitecture Nehalem Virtualization Technology
  4. First the Tick, Now the Tock: Next Generation Intel Microarchitecture (Nehalem)
  5. VT-d Support on the Intel® Xeon® processor 5500/5600 Series (intel.com)
  6. Technology Brief: Intel Virtualization Technology for Connectivity
  7. Features Enabled by the Intel® 7500 Chipset Include: Supports Intel® VT for Connectivity: (Intel® VT-c) which reduces I/O latency. Product Brief Intel Xeon Processor 7500 Series (Seite 6)

Weitere Informationen


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxCon, OSDC, OSMC, LinuxTag u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Das könnte Sie auch interessieren

HPC (High Performance Computing) mit CUDA (Compute Unified Device Architecture)
Intel Netzwerkkartentreiber kompilieren
Serverschrank Montage eines SC823 Servers