Ubuntu default I/O Scheduler

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der folgende Artikel erläutert die standardmäßigen Einstellungen bezüglich Linux I/O Scheduler unter Ubuntu 12.04 und 12.10.

Mit dem Linux-Kernel 2.6.18 wurde der Completely Fair Scheduler (CFQ) zum default Linux I/O Scheduler. Distributions-abhängig gibt es in diesem Zusammenhang immer wieder Unterschiede bezüglich der Einstellungen des I/O Schedulers.

Unter Ubuntu 12.04 LTS, Codename "Precise Pangolin" kommt als Standard-Einstellung CFQ zum Einsatz:

:~$ uname -r
3.2.0-36-generic
:~$ lsb_release -a
Distributor ID:	Ubuntu
Description:	Ubuntu 12.04.1 LTS
Release:	12.04
Codename:	precise
:~$ cat /sys/block/sda/queue/scheduler 
noop deadline [cfq] 

Mit Version 12.10, Codename "Quantal Quetzal" wurde für Server und Desktop zum Deadline Scheduler gewechselt:[1][2]

:~$ uname -r
3.5.0-22-generic
:~$ lsb_release -a
Distributor ID:	Ubuntu
Description:	Ubuntu 12.10
Release:	12.10
Codename:	quantal
:~$ cat /sys/block/sda/queue/scheduler 
noop [deadline] cfq 

Einzelnachweise

  1. New features in Ubuntu Server (wiki.ubuntu.com)
  2. PATCH Quantal/master UBUNTU: Config change default IO scheduler from CFQ to Deadline (old.nabble.com)


Foto Georg Schönberger.jpg

Autor: Georg Schönberger

Georg Schönberger, Abteilung DevOps bei der XORTEX eBusiness GmbH, absolvierte an der FH OÖ am Campus Hagenberg sein Studium zum Bachelor Computer- und Mediensicherheit, Studium Master Sichere Informationssysteme. Seit 2015 ist Georg bei XORTEX beschäftigt und arbeitet sehr lösungsorientiert und hat keine Angst vor schwierigen Aufgaben. Zu seinen Hobbys zählt neben Linux auch Tennis, Klettern und Reisen.


Das könnte Sie auch interessieren

Linux Performance Auswertung mit collectd
Ubuntu 10.4 Installation erkennt HDD nicht
Virtual Machine Manager - GUI zur Verwaltung virtueller Maschinen