Supermicro H8DG6-F Mainboard

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In diesem Artikel finden Sie ausführliche Informationen zum Supermicro H8DG6-F Mainboard.

Mainboard Informationen

Supermicro H8DG6-F Mainboard

Technische Daten

  • Bauform: E-ATX Form (30.5cm x 33.2cm)
  • CPU Sockel: 1944-pin (G34)
  • RAM:
    • Anzahl DIMM-Slots: 16
    • Speichertyp: 1600/1333/1066/800 Registered ECC, Unbuffered ECC/non-ECC
    • Nutzbare Größen der Speichermodule: 1GiB, 2GiB, 4GiB, 8GiB, 16GiB, 32GiB
    • Maximaler Speicherausbau: 512 GiB (ECC Registered), 128 GiB (Unbuffered ECC/non-ECC)
  • SATA-Chip: AMD SP5100
    • 6x SATA-Ports (3Gb/s)
    • RAID 0, 1, 10
    • Das verwendete Chassis und die individuelle Konfiguration Ihres Servers bestimmen die Anzahl der Geräte, die on Board angeschlossen werden können.
  • SAS-Chip: LSI 2008 SAS-2
    • 8x SAS Ports (6Gbps)
    • RAID 0, 1, 10
    • Das verwendete Chassis und die individuelle Konfiguration Ihres Servers bestimmen die Anzahl der Geräte, die on Board angeschlossen werden können.
  • LAN-Chip: Intel® 82576
  • Erweiterungsslots:
    • Achtung: Auf dem Mainboard müssen zwei CPU´s installiert sein, um alle PCI Slots nutzen zu können! Mit CPU1 können nur die PCI-Slots 3, 5 und 6 angesprochen werden. Die PCI-Slots 1, 2 und 4 sind der zweiten CPU zugeteilt.
    • 3x PCI-E 2.0 (x16) (Slot 2,4,6)
    • 1x PCI-E 2.0 (x8) (Slot 3)
    • 2x PCI-E 2.0 (x4 in x8) (Slot 1,5)
  • Interne I/O Ports:
    • 6x SATA Ports
    • 8x SAS Ports
    • 8x USB 2.0 Ports (2x rear, 2x headers (USB 2/3 und USB 4/5), 2x Type A)
  • Externe I/O Ports:
    • 1x dedicated IPMI LAN Port
    • 1x VGA Port
    • 2x COM Ports (1x external serial Port, 1x Fast UART 16550 Port)
  • Grafik-Chip: Matrox G200eW 16MB DDR2

Hardware Revisionen

  • Version 1.00
    • Im BIOS wird die Reihenfolge der angeschlossenen SATA Geräte im IDE oder AHCI Modus anders erkannt, als auf der Mainboard Port Nummerierung angegeben. Im RAID Modus stimmt die Nummerierung überein.

BIOS

BIOS Versionen

Empfehlung: Nach einem BIOS Update laden Sie die Standardeinstellungen im BIOS (Load Optimal Defaults) und passen die BIOS Konfiguration wie unter BIOS Einstellungen weiter unten beschrieben an.

  • Version 3.5
    • Freigabe der Version zum Updaten in unserer Qualitätssicherung am: 13.10.2014.
  • Version 3.0
    • Freigabe der Version zum Updaten in unserer Qualitätssicherung am: 19.10.2012.
    • Ab dieser Version werden CPU´s der 6300er Serie unterstützt.
  • Version 2.0b
    • Freigabe der Version zum Updaten in unserer Qualitätssicherung am: 21.05.2012.
  • Version 2.0
    • Freigabe der Version zum Updaten in unserer Qualitätssicherung am: 10.10.2011.
  • Version 1.0b
    • Freigabe der Version zum Updaten in unserer Qualitätssicherung am: 11.04.2011.
  • Version 1.0a
    • Freigabe der Version zum Updaten in unserer Qualitätssicherung am: 01.02.2011.
  • Version 1.0

BIOS Einstellungen

Nach dem Ausführen von Load Optimal Defaults werden folgende BIOS Einstellungen vor der Testinstallation und Auslieferung Ihres neuen Server konfiguriert:

Menüpunkt Advanced

Advanced > Boot Features                 > Quick Boot                       > Disable
                                         > Quiet Boot                       > Disable
         > PCI/PnP Configuration         > Load Onboard LAN 1 Option ROM    > Enabled
                                         > Load Onboard LAN 2 Option ROM    > Enabled
         > Hardware Health Configuration > FAN Speed Control Modes          > Balanced 
  • Optional findet die Einstellung des SATA oder SAS Raids, je nach Serverkonfiguration statt.
  • Ebenso findet die Konfiguration des IPMI Modules mit einer optionalen IP-Adresse statt, falls in den Konfigurationswünschen nichts gegenteiliges gewünscht wird.

Menüpunkt Boot

Boot     > Boot Device Priority          > Floppy
                                         > CD/DVD
                                         > Festplatte
                                         > Netzwerk

IPMI

IPMI Versionen

  • Version 3.15
    • Freigabe der Version zum Updaten in unserer Qualitätssicherung am: 14.07.2014.
    • Beim Update dieser Firmware sollte der Haken bei Preserve Configuration - (Unckecking this option will restore the factory default setting of BMC) entfernt werden, da nur so sichergestellt werden kann, dass alle Updates übernommen und die Sensoren richtig angezeigt werden. Das Entfernen des Hakens setzt das IPMI Module auf Factory Default zurück und die IP-Adresse sowie alle Einstellungen müssen neu konfiguriert werden, z.B. mittels ipmicfg oder andere Wege - siehe IPMI Konfiguration für Supermicro Systeme.
    • ACHTUNG: Diese IPMI Version behebt Sicherheitslücken. Weitere Informationen dazu finden Sie im Wiki Artikel Supermicro IPMI Sicherheitsupdates Juli 2014
  • Version 3.10
    • Freigabe der Version zum Updaten in unserer Qualitätssicherung am: 29.11.2013.
    • Beim Update dieser Firmware sollte der Haken bei Preserve Configuration - (Unckecking this option will restore the factory default setting of BMC) entfernt werden, da nur so sichergestellt werden kann, dass alle Updates übernommen und die Sensoren richtig angezeigt werden. Das Entfernen des Hakens setzt das IPMI Module auf Factory Default zurück und die IP-Adresse sowie alle Einstellungen müssen neu konfiguriert werden, z.B. mittels ipmicfg oder andere Wege - siehe IPMI Konfiguration für Supermicro Systeme

ACHTUNG: Eine 3.xx Firmware Version darf nicht auf eine darunterliegende (2.xx / 1.xx) Version zurückgeflasht werden. Dies kann zu Schäden am IPMI Module führen.

  • Version 2.59
    • Freigabe der Version zum Updaten in unserer Qualitätssicherung am: 07.06.2013.
    • Beim Update dieser Firmware sollte der Haken bei Preserve Configuration - (Unckecking this option will restore the factory default setting of BMC) entfernt werden, da nur so sichergestellt werden kann, dass alle Updates übernommen und die Sensoren richtig angezeigt werden. Das Entfernen des Hakens setzt das IPMI Module auf Factory Default zurück und die IP-Adresse sowie alle Einstellungen müssen neu konfiguriert werden, z.B. mittels ipmicfg oder andere Wege - siehe IPMI Konfiguration für Supermicro Systeme
  • Version 2.44 (IPMI Firmware 2.44 Release Notes)
  • Version 2.37
  • Version 2.27
    • Freigabe der Version zum Updaten in unserer Qualitätssicherung am: 27.04.2011.
    • IPMI Firmware Release Notes.
    • Beim Update dieser Firmware muss der Haken bei Preserve Configuration - (Unckecking this option will restore the factory default setting of BMC) entfernt werden, da sonst im Webinterface die ausgelesenen Sensor Werte nicht richtig angezeigt werden. Das Entfernen des Hakens setzt das IPMI Module auf Factory Default zurück und die IP-Adresse sowie alle Einstellungen müssen neu konfiguriert werden.
    • Ports für HTTP (80), Web SSL (443), IKVM (5900) und Virtual Media (623) können geändert werden.
    • Sensor Readings in Verbindung mit Firefox 4.0 werden komplett angezeigt und müssen nicht mehr gescrollt werden. Im Internet Explorer kann zur Ansicht aller Sensoren weiterhin gescrollt werden.
    • Der Sensor Wert PS-Status ist jetzt auch im Firefox sichtbar.
    • Die Temperatur von jeden verbauten Arbeitsspeicher wird auf allen unterstützten Mainboards (X8DTL) ausgelesen und in den Sensor Readings angezeigt.
    • Probleme:
  • Beim H8DG6-F Mainboard wird der Sensor Wert Chassis Intrusion in den Sensor Readings nicht angezeigt.
  • Der CPU Temperatur Status wechselt beim H8DG6-F Mainboard nicht von Low auf Medium oder High. Ist die CPU zu heiß (laut BIOS), wird dies von den IPMI Sensoren nicht richtig ausgelesen und weiterhin als Low angezeigt.
  • Im Firefox sind nur bis zu 8 Event Logs sichtbar, da im Feld nicht gescrollt werden kann.
  • Version 2.02
    • Freigabe der Version zum Updaten in unserer Qualitätssicherung am: 27.08.2010.
    • Beim Update dieser Firmware sollte der Haken bei Preserve Configuration - (Unckecking this option will restore the factory default setting of BMC) entfernt werden, da sonst im Webinterface unter Sensor Readings die System Temperatur in Minustemperaturen angezeigt wird. Das Entfernen des Hakens setzt das IPMI Module auf Factory Default zurück und die IP-Adresse sowie alle Einstellungen müssen neu konfiguriert werden.
  • Version 2.07

Softwaretools

  • Supero Doctor: Mit dieser Software kann das Mainboard überwacht werden. Die vorhandenen Sensoren werden grafisch dargestellt.
  • IPMI View: Tool zur zentralen Verwaltung der IPMI Funktionen.

Server mit Supermicro H8DG6-F

  

Das könnte Sie auch interessieren

ASUS P10S-M Mainboard
Austausch eines Mainboards
BIOS Update über IPMI bei einem Inspur Server