CopyBack mit storcli manuell starten

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

RAID Controller führen beim Ausfall eines Datenträgers eines RAID-Verbunds im Falle einer konfigurierten Hotspare Disk einen automatischen Rebuild auf die Hotspare Disk durch. Wird anschließend der defekte Datenträger ausgetauscht, kopieren Avago MegaRAID Controller der 92er und 93er Serie dank CopyBack Feature alle Daten der ursprünglichen Hostspare Disk auf den gewechselten Datenträger um damit die ursprüngliche Konfiguration wiederherzustellen. In manchen Fällen wird das CopyBack jedoch nicht automatisch nach dem Auswechseln des defekten Datenträgers gestartet und es ertönt weiterhin ein akustischer Alarm im 3-Sekunden-Intervall. In diesem Artikel zeigen wir, wie Sie in einem solchen Fall das CopyBack manuell starten und damit den akustischen Alarm beenden.

Problem: RAID optimal aber Controller piept

Nach dem Ausfall eines Datenträgers und einem anschließend erfolgreich abgeschlossenem Rebuild auf die Hotspare wird das RAID Array wieder als Optimal dargestellt, aber der Controller piept nach wie vor im drei Sekunden Intervall. Dieser Alarm bleibt solange aktiv, bis die defekte Festplatte getauscht und der CopyBack Vorgang auf die neue HDD abgeschlossen ist, diese Meldung lässt sich auch in den RAID Controller Logfiles finden:

T31: C0:DEBUG_ALARM : Alarm activated for event : Hotspare Rebuild Complete

Nachdem die defekte Festplatte ersetzt wurde, startet der CopyBack Prozess in der Regel automatisch und kopiert alle Daten der genutzten Hotspare auf die neue HDD. Nachdem der Vorgang abgeschlossen ist, ist die ursprüngliche Hotspare wieder verfügbar und die akustische Warnung wird beendet. Sollte der CopyBack Vorgang nicht automatisch starten, beschreiben wir nun die genaue Vorgehensweise für einen manuellen Start.

Zuerst Enclosure ID und Slotnummer prüfen

Als Beispiel dient in diesem Artikel ein Avago 9341-4i RAID Controller mit konfiguriertem RAID 1 (HDD Slot 1 und HDD Slot 2) + Hotspare (HDD Slot 0) mit Windows Server 2012R2 als Betriebssystem. Zum Test wurde die HDD an Slot 1 entfernt und der Rebuild auf die Hotspare HDD an Slot 0 wurde gestartet. Die defekte HDD an Slot 1 wurde durch eine Neue ersetzt, welche als unconfigured good dargestellt wird. Nachdem der Rebuild auf die Hotspare abgeschlossen wurde, kann der CopyBack Vorgang mit dem Kommandozeilentool storcli gestartet werden. Überprüfen Sie mit storcli zuerst die genaue enclosure- und slot-Nummerierung des Controllers. Dafür geben Sie folgendes Kommando ein:

storcli.exe /c0 show 

CopyBack manuell starten

In unserem Beispiel soll ein CopyBack von der Hotspare an Slot 0 (enclosure 62, slot 0) auf die neue HDD an Slot 1 (enclosure 62, slot 1) durchgeführt werden. Das storcli Kommando setzt sich aus der enclosure- und slot- Nummer der Quell- und Zielfestplatte zusammen, bitte überprüfen Sie diese bei Ihrem System genau. Nachdem das Kommando abgesetzt wurde, läuft der CopyBack Prozess und wird im MegaRAID Storage Manager als Replacing dargestellt. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, wird die ursprüngliche Hotspare (Slot0) wieder als Hotspare dargestellt.

/storcli.exe /c0/e62/s0 start copyback target=62:1


Foto Sebastian Köbke.jpg

Autor: Sebastian Köbke

Sebastian Köbke ist im Technischen Support bei Thomas-Krenn tätig. Dort kümmert er sich um alle Kundenanfragen. Per Ticketsystem, telefonisch oder schriftlich via E-Mail sorgt Sebastian dafür, dass unseren Kunden schnellstmöglich geholfen wird. Dabei hat er sich vor allem auf VMware Systeme spezialisiert. Als Ausgleich zum Büro-Alltag macht Sebastian oft Sport und Fitness.


Das könnte Sie auch interessieren

Avago Logfiles mit LSIget unter VMware ESXi erstellen
MegaRAID Controller mit MegaCLI verwalten
RAID-Controller im Mainboard BIOS verwalten