Treiber-Floppy über IPMI einbinden

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Problembeschreibung

Möchte man z.B. Windows 2003 remote installieren, kann es sein, dass man eine Treiberdiskette benötigt um z.B. einen RAID-Controller nutzen zu können. Viele Server haben heute mittlerweile keine Diskettenlaufwerke mehr, womit man auf ein kompatibles USB-Floppy zurückgreifen muß und zudem jemanden vor Ort haben muß, der die Diskette ins Laufwerk legt und später auch wieder entfernt

Lösung

Falls der Server über ein IPMI-Modul verfügt, kann man auch ein Floppy-Image einbinden und dieses während der Installation als Floppy-Laufwerk nutzen. Um dieses benötigte Image zu erstellen kann man unter Linux wie folgt vorgehen:

Bei vorhandenem Disketten-Laufwerk

Die Treiberdiskette in das Diskettenlaufwerk legen und folgenden Befehl ausführen:

cat /dev/fd0 > floppy.img

Dieses Image lässt sich nun im IPMI-Modul als Floppy-Image einbinden

Wenn man kein Disketten-Laufwerk hat

Man kann sich auch recht einfach ein Diskettenimage ohne Laufwerk erstellen:

# dd bs=512 count=2880 if=/dev/zero of=floppy.img
# mkfs.msdos floppy.img

Dieses leere Diskettenimage kann man jetzt mounten und dorthin die benötigten Treiber kopieren

# mkdir /media/floppy1/
# mount -o rw,loop floppy.img /media/floppy1/

unter Windows

Unter windows kann man das Programm WinImage benutzen, was einem die gleichen Möglichkeiten bietet

Das könnte Sie auch interessieren

Microsoft Software Assurance
Physical Address Extension unter Windows Server
Windowspartition auf einem RAID größer 2TB erstellen