YaST verliert Default Gateway bei der Konfiguration weiterer NICs

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Problembeschreibung

Auf einem SUSE System ist das Netzwerk korrekt konfiguriert. Der Zugriff auf andere IP Netze (z.B. auch ins Internet) über das Default Gateway funktioniert. Wird nun eine weitere Netzwerkkarte mit der Konfiguration No IP Address (for Bonding Devices) eingerichtet ("über "yast2 lan"), so geht das Default Gateway verloren.

Falls YaST remote von einem System aus aufgerufen wurde (per ssh auf der Konsole oder per ssh -x grafisch), das hinter dem Default Gateway liegt, bleibt die YaST-Anzeige bei 77% Fortschritt (Activating Network services...) stehen (hier wird der Routen-Eintrag für das Default-Gateway vermutlich entfernt). Um das Problem hier zu lösen, muss YaST entweder lokal auf dem betroffenen Rechner oder zumindest aus einem Netz, das direkten Zugriff auf das System hat (nicht über das Default Gateway) aufgerufen werden und das Default Gateway wieder eingetragen werden.

Betroffe Software

  • getestet auf einem SLES10 SP2 (ohne weitere zusätzliche Updates), vermutlich sind auch ältere und neuere Versionen betroffen

Lösung

Bei der Konfiguration von zusätzlichen Netzwerkkarten in YaST ist darauf zu achten, immer das Default Gateway nachzutragen (bevor die Konfiguration gespeichert wird).

Schritt Screenshot Anmerkung
1 YaST-lan-01.png Hier ist die Ausgangssituation im Beispiel ersichtlich: es sind 2 NICs bereits konfiguriert. Eine weitere soll eingerichtet werden. Durch Klicken auf "Edit" werden die Eigenschaften der NIC mit der IP 192.168.1.151 im nächsten Schritt angezeigt.
2 YaST-lan-02.png Durch Klicken auf "Routing" sieht man im nächsten Schritt die IP Adresse des Default Gateways.
3 YaST-lan-03.png Die angezeigte Default Gateway Adresse notieren oder merken und mittels "Back" (und nochmals "Back") zurückgehen.
4 YaST-lan-04.png Nun die neue NIC auswählen und auf "Edit" klicken.
5 YaST-lan-05.png Nun die Einstellungen für die neue NIC vornehmen. Hier im Beispiel wird "No IP Address (for Bonding Devices)" ausgewählt. Anschließend auf "Routing" klicken.
6 YaST-lan-06.png Die Adresse des Default Gateways ist nicht eingetragen. Dies hier so belassen und auf "OK" klicken (In unserem Test hat es nichts genützt an dieser Stelle die Adresse des Default Gateways einzutragen). Anschließend auf "Next" klicken.
7 YaST-lan-07.png Nun erneut die Netzwerkkarte auswählen, die auf das Default Gateway Zugriff hat und auf "Edit" klicken.
8 YaST-lan-08.png Nun auf "Routing" klicken.
9 YaST-lan-09.png Hier die IP Adresse des Default Gateways wieder eintragen. Anschließend auf "OK" und dann auf "Next" klicken um wieder zur Übersicht zu gelangen.
10 YaST-lan-10.png Nun in der Übersicht auf "Finish" klicken.
11 YaST-lan-11.png Die Netzwerkkonfiguration wird durchgeführt. Abschließend kann am Ende die Datei "/etc/hosts" überprüft und ggf. angepasst werden.


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxCon, OSDC, OSMC, LinuxTag u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Das könnte Sie auch interessieren

Netzwerkproblem bei openSUSE 12.3 beheben
SLES10 SP2 mit EMC iSCSI AX4-5i Multipathing Basiskonfiguration
SLES10 SP2 mit EMC iSCSI AX4-5i Multipathing mit DM-MPIO