Windows Server 2012 - Storage Spaces - Einrichtung des Speichers (Pool, virtuelle Disks, Volumes)

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel gibt einen Einblick in die Anwendung der neuen Features von Windows Server 2012 namens Storage Spaces. Storage Spaces steht hierbei für die Möglichkeit den Speicherplatz als Storage-Pool anzulegen. Microsoft will dadurch auf die steigenden Anforderungen bei der Datenspeicherung reagieren.

Hinweis: Storage Spaces kann nicht für die Betriebssystem Festplatten verwendet werden! (Stand November 2012) Dadurch ist man trotzdem noch auf einen Raidcontroller angewiesen, der ein Raid 1 über die OS-Festplatten macht. Anders formuliert: Der Host muss gebootet sein, damit man die Storage Pools verwenden kann.

Die Erstellung eines Storage Space / Pool beinhaltet folgende grundlegenden Schritte:

  1. Pool mit Festplatten erstellen
  2. Virtuelle Datenträger auf dem Pool erstellen
  3. Volume(s) innerhalb der virtuellen Disk erstellen

Microsoft Software bei Thomas-Krenn

Testumgebung

Server mit

  • X9SCA-F Mainboard
  • 8GB RAM
  • LSI 9261 Raid Controller
  • Western Digital 1TB RE IV Festplatten

Raidkonfiguration

  • Raid 1 über 2x 1TB für das Betriebbsystem
  • Raid 0 über eine Festplatte, folgendermaßen aufgeteilt
4x150GB als logische Volumes (offiziell nicht supportet, funktioniert jedoch technisch)

Übersichtsbild:

1. Pool anlegen


2. Virtuellen Datenträger anlegen

3. Volume(s) definieren

Einschränkungen

  • Not supported on boot, system, or CSV volumes*Drives must be 10GB or larger
  • When you introduce a drive into a storage pool, the contents of the drive being added will be lost.
  • Add only un-formatted/un-partitioned drives
  • A simple storage pool must consist of at least one drive
  • A mirrored pool must have at least 2 drives. For 3-way mirroring there is an obvious need for more
  • Three drive minimum for using Parity
  • All drives in a pool must use the same sector size
  • Fibre-channel and iSCSI are not supported
  • Storage must be storport.sys compatible
  • Virtual disks to be used with a failover cluster that emanate from a storage pool must use the NTFS file system. ReFS or third-party file systems may be used for other purposes
  • Storages Spaces formatted with ReFS can't be used for a CSV. Storage Spaces are compatible with cluster shared volumes.

Weitere Informationen

Autor: Florian Hettenbach