Windows Installation mit Drive Redirection vom IPMI

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel erklärt die Remote Insallation von Windows Server 2008 über ein Remote Management mit KVM over IP und Drive-Redirection. So kann das Betriebssystem komplett ohne physikalischen Serverzugriff installiert werden. (Hier am Beispiel des Mainboards: Supermicro X8DT3-F)

Vorbereitung

Login

Zuerst muss man sich auf das webbasierte Remonte Management verbinden. Dazu einfach die vorher konfigurierte IP in den Browser Ihres Rechners eingeben. Anschließend erscheint die Login-Seite:

Loginscreen.jpg

Die vorkonfigurierten Zugangsdaten sind:

Benutzername: ADMIN
Passwort: ADMIN

Hierbei bitte auf die Großschreibung achten. Falls Sie das vorkonfigurierten Passwort noch nicht geändert haben, führen Sie dies bei dieser Gelegenheit durch.

Remote Session konfigurieren

Bevor die Installation beginnt, müssen im Menüpunkt "Configuration -> Remote Session" folgende Einstellungen getroffen werden:

Virtual Media Attach Mode: Auto Attach 
Floppy Emulation: ON

Remote-session.jpg

Installation

Remote Console

Zuerst muss die Remote Console gestartet werden. Diese finden Sie unter "Remote Control"

Remote-control.jpg

Einbinden des Installationsmediums

Wenn die Console geöffnet wurde, kann man unter "Media -> Virtual Media Wizard" sein ISO-File einbinden oder direkt über das physikalische Laufwerk vom verwendeten Rechner installieren.

Virtual-media-wizard.jpg Media-wizard.jpg

Nach der Auswahl des Files bzw. des Laufwerks muss man dieses noch Verbinden (Connect CD/DVD). Jetzt den Rechner über die Remote Power Conotrol restarten und beim POST die Option "Select Boot Device" mit "F11" auswählen und nach erfolgreichem durchlauf des POSTs kann man dann die Auswahl treffen, von welchem Device man booten will. Hierbei sollte dann das "Virtual CD-ROM" ausgewählt werden. Alternativ kann man auch die Bootreihenfolge im BIOS ändern.


Boot-menue.jpg

Einbinden des Treibers

Jetzt einfach die Installation wie gewohnt durchführen, bis man zur Treibereinbindung aufgefordert wird. Hier muss man dann wieder über "Media -> Virtual Media Wizard" das Image der Diskette mit den Treibern oder das lokale Diskettenlaufwerk einbinden und verbinden (Connect Floppy).

Virtual-media2.jpg

Nach dem Verbinden schließen Sie bitte den Media Wizard und klicken beim Installationsfenster auf "Durchsuchen". Dort wählen Sie dann das Virtuelle Diskettenlaufwerk (in der Regel Laufwerk:B) aus und durchsuchen es auf Ihre Treiber.

Treiber-auswahl.jpg

Anschließend einfach die richtigen Treiber auswählen und dann kann die Installation ohne Probleme beendet werden.

Treiber-auswahl2.jpg Windows-installation.jpg

Das könnte Sie auch interessieren

Fernwartung Supermicro X11 Mainboards
IPMI KVM Konsole bleibt bei Supermicro X7 Mainboard schwarz
Supermicro IPMI Sicherheitsupdates Juli 2014