Virtualisierung mit Modular-Server und VMware vSphere 4

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel / diese Kategorie sich entweder auf ältere Software/Hardware Komponenten bezieht oder aus sonstigen Gründen nicht mehr gewartet wird.
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert und ist rein zu Referenzzwecken noch hier im Archiv abrufbar.

Dieser Artikel zeigt ein mögliches Szenario für eine Virtualisierungsumgebung mit dem Intel Modular Server und VMware vSphere 4. In diesem Beispiel wird ESXi 4 auf den einzelnen Compute Modulen installiert. Es kann aber auch die normale ESX 4 Variante verwendet werden. In diesem Fall ist die Größe des Virtual Drives für die VMware Installation selbst etwas größer (höherer Speicherplatzbedarf durch Service Console von ESX).

Zertifizierungen

Bezüglich der Zertifizierungen gelten folgende Einträge im VMware Compatibility Guide:

Zuvor galt folgende Einschränkung: SP failover for SCM failures and SCM SAS port failures is not supported. Support for SP failover and SAS port failures currently targeted for Q1 2010. (Quelle: Intel Modular Server System Tested Hardware and Operating System List (Revision 2.4, October 2009), Table 3.4, Seite 15. In dieser Tabelle ist der Betrieb von VMware ESX 4.0 und ESXi 4.0 mit zwei SCMs als supportet mit der obigen Einschränkung deklariert.[1] Ab Firmware Version 6.0 gilt diese Einschränkung nicht mehr.

Storage Layout am Modular Server

Für das Storage Layout wird neben einzelnen kleineren Virtual Drives (z.B. mit 2 oder 5 GByte) für jedes Compute Module für die ESXi Installation die Funktion Shared LUN für ein gemeinsames VMFS verwendet. Damit können VMware Funktionen wie HA, DRS, DPM und vMotion genutzt werden. Wird statt ESXi die normale ESX Version verwendet sind mehr als 5 GByte für die individuellen Virtual Drives notwendig (z.b. 20 GByte).

Update: VMware unterstützt nun die Installation von ESXi auf einem USB Stick, sofern dazu vom Hersteller validierte USB Sticks verwendet werden. Die einzelnen Compute Module des Modular Servers können mit internen USB-Sticks (mit einem Adapterkabel) ausgestattet werden. Diese USB-Sticks mit Adapterkabel können auch nachgerüstet werden. Damit benötigen Sie keine Virtual Drives für die Installation von ESXi und können alle 14 Festplatten des Modular Servers für VMFS Dateisysteme nutzen.

Installation von ESXi auf den einzelnen Compute Modulen

Die einzelnen Schritte dazu zeigt der Artikel Installation von VMware ESXi 4.0 Installable.

Einzelnachweise

  1. http://download.intel.com/support/motherboards/server/sb/mfsys25_mfsys35_mfs5000si_mfs5520vi_thol_rev2_4.pdf


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxCon, OSDC, OSMC, LinuxTag u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Das könnte Sie auch interessieren

Installation VMware Data Recovery
VMware vSphere 4 Editionen Funktionsunterschiede
VMware vStorage Thin Provisioning