Virtual Machine Manager - GUI zur Verwaltung virtueller Maschinen

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Virtual Machine Manager, auch genannt virt-manager, bildet als Desktop-Tool eine einheitliche Benutzeroberfläche für libvirt. Es unterstützt die Verwaltung von Qemu/KVM, Xen und LXC Container.[1] Dieser Artikel zeigt, wie Sie sich unter Ubuntu 16.04 mithilfe des virt-managers zu einem KVM-Host verbinden, neue virtuelle Maschinen anlegen und installieren.

Installation des virt-managers

Der virt-manager kann in Ubuntu bequem über den Paketmanager installiert werden, die Installation erfolgt in diesem Beispiel auf einem Desktop-Computer und nicht auf dem libvirt-Host. Eine Installation auf dem libvirt-Host ist natürlich ebenso möglich, die Anbindung erfolgt dann im virt-manager über eine lokale Verbindung zum libvirt-Daemon.

sudo apt-get install virt-manager

Installation einer virtuellen Maschine auf einem entfernten Host

Auf den Folgenden Screenshots wird erläutert, wie Sie eine Verbindung zu einem entfernten libvirt-Host aufnehmen und eine virtuelle Maschine darauf installieren.

Verbindung hinzufügen

Das folgende Beispiel zeigt die Installation einer VM mit einem Ubuntu Server 16.04.1 Image.

Neue virtuelle Maschine erstellen

Da die Verbindung zum KVM-Host nun erfolgreich hergestellt wurde, kann eine VM mithilfe des virt-managers angelegt werden.

Installationsprozess von Ubuntu Server 16.04.1

Nachfolgend wird der Installationsprozess von Ubuntu Server 16.04.1 beschrieben, dieser gestaltet sich identisch zu einer physischen Installation.

Login in die neuerstellte VM

Nun kann man sich vom KVM-Host aus per SSH auf der neuerstellten VM einloggen, da ein NAT-Netzwerk zu den KVM-Gästen besteht. Die KVM-Gäste erhalten eine Internetverbindung, aber für den Zugriff von außerhalb des Hosts auf die VMs ist eine Netzwerkbrücke erforderlich.

Virt-top

Virt-top ist ein top-ähnliches Tool zum Anzeigen der Virtualisierungsstatistiken, es kann per sudo apt-get install virt-top nachinstalliert werden. Nachfolgender Screenshot zeigt die Anzeige von virt-top von einer SSH-Sitzung zum Virtualisierungs-Host.

Weitere Informationen

Einzelnachweise

  1. virt-manager/README (github.com)


Foto Thomas Niedermeier.jpg

Autor: Thomas Niedermeier

Thomas Niedermeier, Abteilung Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, absolvierte an der Hochschule Deggendorf sein Studium zum Bachelor Wirtschaftsinformatik. Seit 2013 ist Thomas bei Thomas-Krenn beschäftigt und kümmert sich hier vor allem um das TKwiki. Er ist ein begeisterungsfähiger, technisch interessierter Linux und Mac Nutzer, fährt im Winter gerne Ski und geht im Sommer gern ins Schwimmbad.


Das könnte Sie auch interessieren

Alte Kernel in Ubuntu entfernen
Eigenes apt-Repository mit reprepro unter Ubuntu erstellen
Wöchentliches fstrim ab Ubuntu 14.04