VirtualBox

Aus Thomas-Krenn-Wiki
(Weitergeleitet von VirtualBox 4.3)
Wechseln zu: Navigation, Suche

VirtualBox ist eine Virtualisierungslösung von Oracle. Virtualbox wurde ursprünglich von der Firma Innotek entwickelt, die später von Sun Microsystems gekauft wurde. Im Jahr 2010 übernahm Oracle die Firma Sun, dabei auch VirtualBox.

VirtualBox läuft unter Windows, Linux, Mac OS und Solaris.

Allgemeine Informationen

Versionen

VirtualBox 5.1

  • Wichtigste Neuerungen (auszugsweise) von Version 5.1:
    • Verbesserte Performance durch neue Implementierung für APIC und I/O-APIC
    • Debugging von Windows-Gästen über die Hyper-V-Paravirtualisierung
    • Grafische Oberfläche vollständig zu Qt5 migriert
    • Höhere Performance und schnellere Zugriffszeiten durch passive API Event Listener
    • Bessere Unterstützung von Python 3
    • NVMHCI-kompatibler Speicher-Controller ermöglicht die Emulation von NVMe Geräten
  • Vollständige Changelogs: https://www.virtualbox.org/wiki/Changelog
  • Weitere Informationen:

VirtualBox 5.0

VirtualBox 4.3

VirtualBox 4.2

VirtualBox 4.1

  • Wichtigste Neuerungen (auszugsweise) von Version 4.1:
    • Cloning Support: vull Clones können per GUI und VBoxManage erstellt werden, linked Clones per VBoxManage
    • GUI: neue/erweiterte Wizards zum Erstellen von neuen Virtual Disks bzw. für das Kopieren von Virtual Disks
    • Memory Limit auf 64-Bit Hosts nun 1 TB
    • Experimenteller Support für PCI Passthrough auf Linux Hosts
    • Windows Gastsysteme: experimentelle WDDM Grafiktreiber mit Windows Aero und Direct3D Unterstützung
    • Netzwerk: neuer Anschlussmodus Generic Driver
    • Neuer Netzwerk Modus UDP Tunnel: erlaubt die Verbindung von VMs, die auf unterschiedlichen Hosts laufen
    • Experimenteller Support für SATA HDD Hotplugging mit VBoxManage
  • Vollständige Changelogs: http://www.virtualbox.org/wiki/Changelog-4.1
  • Weitere Informationen:

VirtualBox 4.0

  • Aktuelle Maintenance Release: 4.0.12 (2011-07-15)
  • Wichtigste Neuerungen (auszugsweise) von Version 4.0:
    • Extension Packs für Erweiterungen
    • neues Settings- und Disk-Datei-Format
    • neues GUI (VirtualBox Manager)
    • verbesserte OVF Unterstützung
    • mögliche Limitierung der CPU Zeit und I/O Bandbreite einer VM
    • Unterstützung von asynchronem I/O für iSCSI, VMDK, VHD und Parallels Image Dateien
    • Unterstützung von REsizing von VDI und VHD Image Dateien
    • Unterstützung von mehreren virtuellen Screens in Linux und Solaris Gästen mit X.Org Server ab Version 1.3
  • Vollständige Changelogs: http://www.virtualbox.org/wiki/Changelog-4.0
  • Weitere Informationen:

VirtualBox 3.2

VirtualBox 3.1

VirtualBox 3.0

Weitere Informationen


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxCon, OSDC, OSMC, LinuxTag u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Das könnte Sie auch interessieren

Archive unter Linux (tar, gz, bz2, zip)
Synology JBOD Überblick
Virtuelle Maschine in VirtualBox klonen