Unterschied zwischen VA (Voltampere) und Watt

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der Dimensionierung von USV Anlagen arbeitet man mit Leistungsangaben in Watt und in VA (Voltampere). Dieser Artikel erklärt die Unterschiede zwischen Watt und VA. Er zeigt außerdem, dass bei der Dimensionierung einer USV sowohl die maximale Wirkleistung (Watt) als auch die maximale Scheinleistung (VA) der USV berücksichtigt werden muss.

USV Anlagen bei Thomas-Krenn

Leistungsaufnahme

Die maximale Leistungsaufnahme eines Computers wird in Watt und VA (Voltampere) angegeben:

  • Wirkleistung in Watt:
    • Diese Leistung wird tatsächlich zum Betreiben der CPU, RAM, Festplatten, Lüfter etc. verwendet und wird damit in Wärme umgewandelt.
    • Multipliziert mit der Zeit (z.B. 1 Stunde) ergibt sich daraus die maximale Arbeit in Wattstunden. Meist verwendet man zur Notation jedoch Kilowattstunden (kWh, entspricht 1.000 Wattstunden). Für diese Kilowattstunden zahlt man beim Energieversorger. Anmerkung: da sich die Wirkleistung je nach CPU-Last etc. ändert, liegt die tatsächliche Arbeit meistens unter der maximalen Arbeit.
  • Scheinleistung in Voltampere (VA):
    • Die Scheinleistung setzt sich zusammen aus der tatsächlich umgesetzten Wirkleistung und einer zusätzlichen Blindleistung:
      • Die Blindleistung ist jene Leistung, die zwischen Erzeuger (z.B. Kraftwerk) und einem Verbraucher (z.B. Server) pendelt.
      • Da diese Blindleistung hin- und her-pendelt, bezahlt man dafür nichts beim Energieversorger.
      • Diese Blindleistung muss aber zusätzlich zur Wirkleistung über alle Komponenten übertragen werden können.
    • Somit müssen Kabel und USVs die Scheinleistung (die sich aus Blindleistung und Wirkleistung zusammen setzt) übertragen können.
    • Bei manchen elektrischen Verbrauchern kommt es zu keiner Blindleistung, z.B. bei einer Glühbirne. Dann ist die Scheinleistung gleich der Wirkleistung.
    • Bei Kondensatornetzteilen kommt es zu einer Blindleistung. Die Scheinleistung ist damit höher als die Wirkleistung. Der Leistungsfaktor bezeichnet das Verhältnis von Wirkleistung zu Scheinleistung. Er liegt bei Kondensatornetzteilen meistens zwischen 0,55 und 0,75 (55% bis 75%).[1]

Auslegung der USV

Eine USV Anlage ist für eine bestimmte maximale Wirkleistung (Watt) und eine bestimmte maximale Scheinleistung (VA) ausgelegt.

Für die Auslegung einer USV gilt:

  • die Summe der Wirkleistungen (Watt) aller angeschlossenen Geräte muss unter der maximalen Wirkleistung der USV liegen, und
  • die Summe der Scheinleistungen (VA) aller angeschlossenen Geräte muss unter der maximalen Scheinleistung der USV liegen.

Hinweis: Für eine korrekte Auslegung müssen beide Bedinungen erfüllt sein!

Beispiel

Die Online Xanto-USV S2000R bietet:

  • eine maximale Scheinleistung von 2000 VA
  • eine maximale Wirkleistung von 1800 Watt

Einzelnachweise

  1. Watts and Volt-Amps: Powerful Confusion APC White Paper #15 (www.schneider-electric.com)

Weitere Informationen


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxCon, OSDC, OSMC, LinuxTag u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Das könnte Sie auch interessieren

ONLINE-USV Xanto SR-Serie
ONLINE-USV Zinto Serie und Zinto E-Serie