Ubuntu Netzwerkinterface Namen von biosdevname

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neuere Ubuntu Versionen liefern unter Umständen die Namen der Netzwerkinterfaces über biosdevname. Typischerweise führt das zu Interfaces wie p2p1 oder em0. Der Name biosdevname wird verwendet, da die Benennung über die physikalische Anordnung der Interfaces am Motherboard erfolgt - em für embedded/on-board, p*p* für die Positionierung am PCI Bus.

Entwicklung

Ursprünglich wurde biosdevname von DELL entwickelt und dann unter der GPL veröffentlicht:

Benennungsschema

Die Namen der Netzwerkinterfaces folgen der physikalischen Anordnung am Motherboard. Die Firmware gibt dabei über das SMBIOS die Namen an das Betriebssystem weiter:[1]

  • Lan-On-Board Interfaces
em<port number>_< virtual function instance / NPAR Index>
  • PCI add-in Karten
p<slot number>p<port number>_<virtual function instance / NPAR Index>

Beispiel:

# ip a | grep -E 'p[0-9]p[0-9]'
2: p6p1: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000
    inet 10.1.102.141/24 brd 10.1.102.255 scope global p6p1
3: p7p1: <BROADCAST,MULTICAST> mtu 1500 qdisc noop state DOWN group default qlen 1000

Alte Netzwerkinterface Namen wiederherstellen

Wenn Sie anstatt biosdevname wieder zur altbekannten Bezeichnung nach ethX-Schema zurückkehren wollen, empfiehlt sich die nachfolgende Vorgehensweise. Diese Methode wurde anhand einer Ubuntu Server 14.04-Installation auf dem Thomas-Krenn LES überprüft.

Paket biosdevname entfernen

Entfernen Sie als erstes das Paket biosdevname.

tk@les2:~$ sudo apt-get purge biosdevname

initramfs aktualisieren

Mittels update-initramfs -u wird das initramfs-Image anschließend für den neuesten Kernel aktualisiert.

tk@les2:~$ sudo update-initramfs -u
update-initramfs: Generating /boot/initrd.img-3.13.0-24-generic

Netzwerkkonfiguration anpassen

Vor dem Neustart sollte noch in der Konfigurationsdatei /etc/network/interfaces geprüft werden, ob ein Eintrag für ein ethX-Interface existiert. Ansonsten kann dem Server beim Neustart keine IP-Adresse zugewiesen werden. Beim Thomas-Krenn LESv2 wurde der Eintrag p2p1 in eth0 abgeändert und anschließend neugestartet.

tk@les2:~$ sudo reboot

Einzelnachweise

  1. Consistent Network Device Naming in Linux

Weitere Informationen


Foto Georg Schönberger.jpg

Autor: Georg Schönberger

Georg Schönberger, Abteilung DevOps bei der XORTEX eBusiness GmbH, absolvierte an der FH OÖ am Campus Hagenberg sein Studium zum Bachelor Computer- und Mediensicherheit, Studium Master Sichere Informationssysteme. Seit 2015 ist Georg bei XORTEX beschäftigt und arbeitet sehr lösungsorientiert und hat keine Angst vor schwierigen Aufgaben. Zu seinen Hobbys zählt neben Linux auch Tennis, Klettern und Reisen.


Das könnte Sie auch interessieren

CEP CT63 Modem Installation unter Ubuntu 12.04 LTS
Installation des Synology Assistant unter Ubuntu
OpenSSH Public Key Authentifizierung unter Ubuntu