Treiberprobleme der Grafikausgabe von neueren Linux Kerneln beim LES beheben

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel beschreibt Treiberprobleme der Grafikausgabe von neueren Linux Kerneln beim Low Energy Server und zeigt wie diese gelöst werden können. Im konkreten Beispiel zeigen wir den Einsatz von Ubuntu 12.04 LTS mit Kernel 3.2 und Kernel 3.5.

Probleme mit Grafikausgabe

Bei Ubuntu 12.04 kommt es aufgrund von Problemen mit dem standardmäßig verwendeten Grafiktreiber zu Fehlern in der Bildschirmausgabe. Die Installation selbst läuft problemlos. Nach der Installation treten beim Hochfahren des installierten Systems folgende Fehler auf:

  1. Fehlerhaftes Scrollen in der Textkonsole (Kernel 3.2)
  2. Bildschirm schaltet nach dem Boot Menü den Monitor aus bzw. das Bild bleibt schwarz (Kernel 3.5)
  3. Nur der obere linke Bereich des Monitors wird genutzt

Die Probleme verursacht der mitgelieferte Treiber für den integrierten Grafikchip Intel GMA500.

Lösung Kernel 3.2

In der Standardkonfiguration verwendet Ubuntu 12.04 LTS mit Kernel 3.2 den Treiber psb_gfx:

user@les:~$ uname -a
Linux les 3.2.0-40-generic-pae #64-Ubuntu SMP Mon Mar 25 21:44:41 UTC 2013 i686 i686 i386 GNU/Linux
user@les:~$ lsmod
Module                  Size  Used by
i2c_isch               12662  0 
lpc_sch                12720  0 
mmc_block              22618  0 
mac_hid                13077  0 
psb_gfx               170345  1 
drm_kms_helper         45466  1 psb_gfx
drm                   197641  2 psb_gfx,drm_kms_helper
i2c_algo_bit           13199  1 psb_gfx
video                  19115  1 psb_gfx
coretemp               13290  0 
lp                     17455  0 
parport                40930  1 lp
sdhci_pci              18324  0 
sdhci                  28241  1 sdhci_pci
pata_sch               12700  3 
r8169                  56368  0 
user@les:~$ 

Damit die Grafikausgabe richtig funktioniert, ist folgender Bootparameter erforderlich:

psb_gfx.blacklist=yes

Dieser kann beim Starten im Grub Menü temporär gesetzt werden oder permanent in der Datei /etc/default/grub. Siehe dazu Ubuntu 12.04 Kernel Parameter für den Low Energy Server.

Alternativ kann auch die Datei /etc/modprobe.d/blacklist.conf mit folgendem Eintrag ergänzt werden:

blacklist psb_gfx

Die Datei hat dann folgenden Inhalt:

# This file lists those modules which we don't want to be loaded by
# alias expansion, usually so some other driver will be loaded for the
# device instead.

blacklist psb_gfx

Beim Anpassen der Datei /etc/modprobe.d/blacklist.conf muss anschließend folgendes Kommando ausgeführt werden:

sudo update-initramfs -u

Lösung Kernel 3.5

In der Standardkonfiguration verwendet Ubuntu 12.04 mit Kernel 3.5 den Treiber gma500_gfx (bei Kernel >3.2 wurde der bisherige Treiber umbenannt):

user@ubuntu:~$ uname -a
Linux ubuntu 3.5.0-27-generic #46~precise1-Ubuntu SMP Tue Mar 26 19:33:56 UTC 2013 i686 i686 i386 GNU/Linux
user@ubuntu:~$ lsmod
Module                  Size  Used by
i2c_isch               12672  0 
coretemp               13362  0 
kvm_intel             127736  0 
kvm                   365556  1 kvm_intel
microcode              18396  0 
lpc_sch                12728  0 
hid_generic            12485  0 
ext2                   67991  1 
gma500_gfx            198234  1 
drm_kms_helper         47459  1 gma500_gfx
drm                   240232  2 gma500_gfx,drm_kms_helper
i2c_algo_bit           13317  1 gma500_gfx
mac_hid                13078  0 
video                  19117  1 gma500_gfx
lp                     17456  0 
parport                40931  1 lp
usbhid                 46054  0 
hid                    82511  2 hid_generic,usbhid
usb_storage            39757  0 
pata_sch               12701  2 
r8169                  56853  0 

Damit die Grafikausgabe richtig funktioniert, ist folgender Bootparameter erforderlich:

gma500_gfx.blacklist=yes

Dieser kann beim Starten im Grub Menü temporär gesetzt werden oder permanent in der Datei /etc/default/grub. Siehe dazu Ubuntu 12.04 Kernel Parameter für den Low Energy Server.

Alternativ kann auch die Datei /etc/modprobe.d/blacklist.conf mit folgendem Eintrag ergänzt werden:

blacklist gma500_gfx

Die Datei hat dann folgenden Inhalt:

# This file lists those modules which we don't want to be loaded by
# alias expansion, usually so some other driver will be loaded for the
# device instead.

blacklist gma500_gfx

Beim Anpassen der Datei /etc/modprobe.d/blacklist.conf muss anschließend folgendes Kommando ausgeführt werden:

sudo update-initramfs -u


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxCon, OSDC, OSMC, LinuxTag u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Das könnte Sie auch interessieren

LM Sensors Monitoring Plugin
CEP CT63 Modem Installation unter Ubuntu 12.04 LTS
Samba unter Ubuntu 10.10 nicht automatisch starten