TKmon FAQs

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In diesem Artikel finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen (FAQs) zu TKmon.

FAQs

  1. Unter welchen Linux Distributionen kann ich TKmon betreiben?
    • Antwort: Wir stellen die aktuelle Version 2.2 von TKmon direkt durch Pakete für Ubuntu 16.04 LTS zur Verfügung. Ältere Paketversionen sind noch für Ubuntu 14.04 LTS (Version 2.1.1) und Ubuntu 12.04 LTS (Version 2.0.8) verfügbar. Ubuntu kommt auch beim LES v2 inkl. vorinstalliertem TKmon sowie der TKmon Virtual Appliance zum Einsatz. Grundsätzlich kann TKmon auch mit anderen Linux Distributionen betrieben werden. Dazu ist es jedoch erforderlich, TKmon von unserem Github Repository manuell zu installieren.
    • Hinweis zu Ubuntu 16.04: Sie können Ihre TKmon 2.1 Appliance bequem über ein Release Upgrade auf TKmon 2.2 unter Ubuntu 16.04 aktualisieren.
    • Übrigens: die Linux-Server, die Sie mit TKmon überwachen, können natürlich mit beliebigen Linux Distributionen betrieben werden. Wenn Sie lokale Informationen auf den Servern abfragen möchten (z.B. freien Speicherplatz, System-Load, etc.) müssen Sie nur am jeweiligen System den NRPE-Server installieren. Dieser steht bei den meisten Distributionen direkt in den Repositories der Distribution bereit.
  2. Wie viele Server kann ich mit TKmon überwachen?
    • Antwort: TKmon ist als einfach zu bedienende Monitoring-Lösung auf die Überwachung von kleinen bis mittleren Serverumgebungen ausgelegt. Wir empfehlen die Überwachung von bis zu 20 Serversystemen mit TKmon. Grundsätzlich können Sie mit TKmon auch darüber hinaus noch mehr Server überwachen. Typischerweise gibt es in größeren Serverumgebungen jedoch zusätzliche, komplexere Anforderungen an das Monitoring, die sich nicht in einem simplen Interface abdecken lassen. Beispiele sind hier etwa Eskalations-Strategien bei Benachrichtigungen, usw. In solchen Fällen kontaktieren Sie uns einfach, und wir klären gerne gemeinsam mit Ihnen welche Monitoring-Lösung Ihre Anforderungen am besten abdecken.
  3. Auf welcher Basis erfolgt die SMS-Benachrichtigung von TKmon?
    • Antwort: Der SMS-Versand erfolgt über ein direkt angeschlossenes Modem. Wir empfehlen das CEP CT63 Modem, das wir gemeinsam mit dem LES v2 inkl. vorinstalliertem TKmon anbieten. Der Versand über das GSM-Netz stellt sicher, dass auch beim Ausfall der Internetverbindung die SMS Benachrichtigung verschickt werden kann.
  4. Können mit TKmon Festplatten überwacht werden?
  5. Kann Software wie z.B. Acronis überwacht werden?
    • Antwort: Seit TKmon 2.1 sind generische SNMP Checks für SNMP v2 sowie v3 mit integriert. Sie können damit beliebige OID-Ketten (SNMP Object Identifiers) prüfen. Somit kann z.B. auch per SNMP abfragbare Software überprüft werden. [1]
  6. Kann man Host- und Serviceeinstellungen nachträglich ändern?
    • Antwort: Ja, im Listenbereich Hosts mit dem Button "Edit" ist ein nachträgliches Ändern verschiedener Einstellungen (Angezeigter Name, IP-Adresse etc.) des Checks möglich.
  7. Gibt es auch Checks für Qnap NAS Geräte und FreeNAS?
    • Antwort: Sie können mit unseren generischen SNMP-Checks (SNMP v2 sowie v3) überwacht werden.
  8. Wie können Linux- und Windows-Server mit TKmon überwacht werden?
    • Linux-basierte Server können benötigen die Installation von nagios-nrpe-server und können dann bequem per TKmon über die integrierten nrpe-Plugins überwacht werden.
    • Windows-Server können ebenso mit den in TKmon integrierten nrpe- oder alternativ den check_nt-Checks überwacht werden. Beide Methoden benötigen einen installierten und konfigurierten NSClient++ auf dem entsprechenden Windows-Server.
  9. Wie kann die Konfiguration von TKmon gesichert werden?
    • Antwort: Sie können die Konfiguration sichern und auch wiederherstellen. Sie finden diese Funktionen im Menü Backup der Menügruppe System. Sie können das Backup optional mit einem Passwort versehen.
  10. Ist mit TKmon ein Distributed Monitoring möglich und können mehrere Standorte über VPN überwacht werden?
    • Antwort: Nein, denn mit TKmon möchten wir bewusst eine einfache und übersichtliche Monitoring-Lösung anbieten. Deshalb haben wir diese Features nicht integriert.
  11. Können bei Problemen auch z.B. Dienste durch TKmon neu gestartet werden?
    • Antwort: Nein, TKmon greift nicht aktiv in die Konfiguration der überwachten Hosts und Services ein.
  12. Kann man die zu überwachenden Geräte grafisch darstellen (Netzwerktypologie)?
    • Antwort: Ja, man kann für jeden Hosts einen sogenannten "Parent Host" im TKmon konfigurieren. Sie können sich die Topologie dann in TKmon unter "STATUSMAP" oder im Icinga Webinterface unter dem Menüpunkt "Status Map" anzeigen lassen.
  13. Kann man Abhängigkeiten von Services definieren?
    • Antwort: Nein. Host-Abhängigkeiten sind jedoch möglich. Dazu konfigurieren Sie beim Erstellen eines Hosts einen übergeordneten "Parent Host".
  14. Wie viele Handynummern kann ich je Kontakt angeben?
    • Antwort: Es ist eine Handynummer je Kontakt definierbar.
  15. Kann ein ESXi überwacht werden?
    • Ja. Über das integrierte check_esxi_hardware Plugin können Sie die Hardware (inkl. RAID-Controller) eines ESXi Servers überwachen.
  16. Können mit TKmon Netzwerk-Switches überwacht werden?
    • Antwort: Sie können diese Geräte mit unseren generischen SNMP Checks (SNMP v2 sowie v3) überwachen, sofern ihr Switch SNMP unterstützt. Mit den generischen SNMP Checks können Sie beliebige SNMP-OID-Ketten (SNMP Object Identifiers) prüfen, z.B. zur Überwachung von Temperaturen, Lüftern, etc.
  17. Kann man ein älteres TKmon-Backup auch bei einer Neuinstallation und Hardware-Wechsel wiederherstellen?
    • Antwort: Sie können eine TKmon-Konfigurationssicherung von älteren TKmon-Installationen bei einer neueren Installation verwenden. Dazu haben wir einen Hinweis in unserem Wiki notiert.

Einzelnachweise

  1. 11851: Acronis Products: SNMP Support (kb.acronis.com)


Einzelnachweise


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxCon, OSDC, OSMC, LinuxTag u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Foto Thomas Niedermeier.jpg

Autor: Thomas Niedermeier

Thomas Niedermeier, Abteilung Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, absolvierte an der Hochschule Deggendorf sein Studium zum Bachelor Wirtschaftsinformatik. Seit 2013 ist Thomas bei Thomas-Krenn beschäftigt und kümmert sich hier vor allem um das TKwiki. Er ist ein begeisterungsfähiger, technisch interessierter Linux und Mac Nutzer, fährt im Winter gerne Ski und geht im Sommer gern ins Schwimmbad.


Das könnte Sie auch interessieren

DDR-SDRAM
Univention Corporate Server Funktionen
MultiTech MTD-H5-2.0