Smartmontools mit MegaRAID Controller

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das smartctl Kommandozeilentool der Smartmontools dient in erster Linie dazu, SMART-Attribute von Festplatten und SSDs abzufragen, die direkt an das Mainboard oder einen HBA eines Servers angeschlossen sind. Neben diesem herkömmlichen Weg unterstützen die Smartmontools auch die Abfrage von SMART-Attributen von Festplatten/SSDs, die an einen LSI RAID Controller angeschlossen sind.[1]

Dieser Artikel zeigt, wie Sie SMART-Attribute von Festplatten und SSDs abfragen, die an einen MegaRAID Controller angeschlossen sind.

Zugriff auf Festplatten überprüfen

Mit

cat /proc/scsi/scsi

kann angezeigt werden welche Festplatten des RAID-Controllers zugänglich sind.
Beispielausgabe:

Attached devices:
Host: scsi0 Channel: 02 Id: 00 Lun: 00
  Vendor: LSI      Model: MR9271-4i        Rev: 3.27
  Type:   Direct-Access                    ANSI  SCSI revision: 05
Host: scsi0 Channel: 02 Id: 01 Lun: 00
  Vendor: LSI      Model: MR9271-4i        Rev: 3.27
  Type:   Direct-Access                    ANSI  SCSI revision: 05
Host: scsi2 Channel: 00 Id: 00 Lun: 00
  Vendor: ATA      Model: WDC WD5003ABYX-0 Rev: 01.0
  Type:   Direct-Access                    ANSI  SCSI revision: 05
Host: scsi3 Channel: 00 Id: 00 Lun: 00
  Vendor: ATA      Model: WDC WD5003ABYX-0 Rev: 01.0
  Type:   Direct-Access                    ANSI  SCSI revision: 05

RAID Volumes sind in diesem Beispiel am String "Vendor: LSI" zu erkennen. Hinter jedem RAID Volume können sich eine oder mehrere Festplatten bzw. SSDs verbergen.

Zugriff auf Festplatten per smartctl

smartctl bietet integrierten Support für MegaRAID Controller. Der Zugriff erfolgt folgendermaßen:

sudo smartctl -a -d megaraid,N  /dev/sdX

Wobei <N> für die Device ID am RAID-Controller steht und /dev/sdX ein vom RAID-Controller bereitgestelltes Blockdevice ist. Die Device ID kann über das storcli angezeigt werden (Spalte DID). Bei neueren storcli-Versionen verwenden Sie auf 64-Bit Systemen "storcli64" als Kommando.

sudo storcli /c0 /eall /sall show

Beispielausgabe:

Controller = 0
Status = Success
Description = Show Drive Information Succeeded.


Drive Information :
=================

------------------------------------------------------------------------------
EID:Slt DID State DG      Size Intf Med SED PI SeSz Model                  Sp 
------------------------------------------------------------------------------
252:0     7 Onln   0 465.25 GB SATA HDD N   N  512B WDC WD5003ABYX-01WERA1 U  
252:1     6 Onln   1 465.25 GB SATA HDD N   N  512B WDC WD5003ABYX-01WERA1 U  
252:2     5 Onln   2   74.0 GB SATA SSD N   N  512B INTEL SSDSC2BB080G4    U  
252:3     4 Onln   2   74.0 GB SATA SSD N   N  512B INTEL SSDSC2BB080G4    U  
------------------------------------------------------------------------------

EID-Enclosure Device ID|Slt-Slot No.|DID-Device ID|DG-DriveGroup
DHS-Dedicated Hot Spare|UGood-Unconfigured Good|GHS-Global Hotspare
UBad-Unconfigured Bad|Onln-Online|Offln-Offline|Intf-Interface
Med-Media Type|SED-Self Encryptive Drive|PI-Protection Info
SeSz-Sector Size|Sp-Spun|U-Up|D-Down|T-Transition|F-Foreign
UGUnsp-Unsupported

Die Angabe des Blockdevices ist notwendig, allerdings werden immer die SMART Daten der Festplatte angezeigt, die die entsprechende Device ID am RAID-Controller hat. Dadurch können beispielsweise auch SMART Daten von Festplatten angezeigt werden, die vom RAID-Controller nicht an das Betriebssystem weitergegeben wurden. So zeigen z.B. folgende Befehle unterschiedliche SMART Daten an, obwohl das gleiche Blockdevice angegeben wurde. Achtung: Das Blockdevice muss vom RAID-Controller bereitgestellt werden. Der Zugriff funktioniert nicht wenn hier eine andere Festplatte im System angegeben wird.

sudo smartctl -a -d megaraid,5  /dev/sdc
sudo smartctl -a -d megaraid,6  /dev/sdc

Einzelnachweise

  1. Supported RAID-Controllers (Smartmontools Wiki)

Das könnte Sie auch interessieren

Avago Logfiles mit LSIget unter Linux erstellen
MegaRAID HDD Status von Unconfigured Bad auf Unconfigured Good setzen
RAID-Controller im Mainboard BIOS verwalten