SMART Attribute von Intel SSDs

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Intel SSDs bieten eine Reihe an SMART Attributen, die Hinweise zur bisherigen Abnutzen und zur weiteren Lebensdauer der SSD geben. Jedes Laufwerk hat vordefinierte SMART-Parameter mit jeweils zugehörigen Grenzwerten. Jeder SMART Parameter hat einen Absolutwert (Raw), der vom Hersteller definiert wird und einen normalisierten Wert (auf eine Skala von 100 bis 1 oder 200 bis 1 umgerechnete Parameterwert).

Die folgende Tabelle zeigt die Bedeutung aller verfügbaren SMART Parameter von Intel SSDs, wobei nicht jede SSD all diese SMART Werte bereitstellt. Die Erläuterungen stammen aus der Hilfe der Intel Solid State Drive Toolbox Version 3.0.2.

Konkrete Beispielausgaben von SMART Werten von Intel SSDs finden Sie in den Wiki Artikeln der einzelnen Intel SSDs. In den Artikeln sind auch die jeweiligen Product Specifications von Intel verlinkt, die weitere Detailinformationen zu den SMART Attributen der jeweiligen SSD liefern.

SMART Attribute

ID (hex) ID (dec) Beschreibung Raw-Wert (Absolutwert) Normalisierter Wert
03 3 Spin-Up Time (Hochlaufzeit) Bei Intel SSDs ein fester Wert (0).

Die Zeit, die der Plattenstapel durchschnittlich bis zum Erreichen seiner Solldrehzahl benötigt. (Da ein SSD keine beweglichen Teile hat, wird für diesen Parameter konstant ein Raw-Wert von null (0) und ein normalisierter Wert von 100 ausgegeben.)

04 4 Start/Stop Count (Start/Stop-Zähler) Bei Intel SSDs ein fester Wert (0).

Diese Art von Ereignis ist für SSDs nicht von Bedeutung. Bei Festplattenlaufwerken bedeutet der Start- und Stopvorgang jedoch eine Abnutzung und muss deshalb protokolliert werden.

05 5 Re-allocated Sector Count (neu zugewiesene Sektoren) Der Raw-Wert gibt an, wie viele Blöcke seit der Auslieferung gesperrt wurden (hinzugekommene Defekte).
09 9 Power-On Hours Count (Betriebsstunden) Der Raw-Wert gibt die im Lauf der Lebenszeit des Bauteils aufsummierte Anzahl der Betriebsstunden an.

Hinweis: Der Ein-/Aus-Status der DIPM-Funktion (Device Initiated Power Management) beeinflusst die ausgegebene Anzahl der Betriebsstunden.

Wenn DIPM aktiv ist, enthält der aufgezeichnete Wert nicht die Zeiten, in denen sich das Laufwerk im Schlummerzustand (slumber) befand. Wenn DIPM abgeschaltet ist, sollte der aufgezeichnete Wert der tatsächlichen Zeitdauer entsprechen, da die Zeit in allen drei Zuständen des Laufwerks gemessen wird: Aktiv, Leerlauf und Schlummerzustand.

0C 12 Power Cycle Count (Ein- und Ausschaltvorgänge) Der Raw-Wert gibt die im Lauf der Lebenszeit des Bauteils aufsummierte Anzahl der Betriebsstunden an.
AA 170 Available Reserved Space (Verfügbarer reservierter Speicherplatz) Gibt die Anzahl der noch verbleibenden Reserveblöcke an. Der normalisierte Wert beginnt bei 100 (64h), was 100%iger Verfügbarkeit des reservierten Speicherplatzes entspricht. Der Grenzwert für diesen Parameter ist 10%ige Verfügbarkeit.
AB 171 Program Fail Count (Programmfehler) Der Raw-Wert gibt die Gesamtzahl der Programmfehler an. Der normalisierte Wert beginnt bei 100 und gibt die Prozentzahl der noch zulässigen Programmfehler an.
AC 172 Erase Fail Count (Löschfehler) Der Raw-Wert gibt die Gesamtzahl der Fehler beim Löschen an. Der normalisierte Wert beginnt bei 100 und gibt die Prozentzahl der noch zulässigen Fehler bei Löschvorgängen an.
B7 183 SATA Downshift Count Die Zahl, wie oft die SATA-Schnittstelle wegen eines Fehlers eine niedrigere Übertragungsgeschwindigkeit gewählt hat.
B8 184 End-to-End Error Detection Count (Datenpfadfehler) Gibt die Zahl der Fehler an, die während der Prüfung von LBA-Tags (logische Blockadressierung) innerhalb des SSD-Datenpfads aufgetreten sind. Der normalisierte Wert beginnt bei 100 und reduziert sich für jedes gefundene nicht übereinstimmende LBA-Tag um 1. Der Grenzwert ist 90.
BB 187 Uncorrectable Error Count (Nicht behebbare Fehler) Der Raw-Wert gibt die Zahl der Fehler an, die nicht mit Error Correction Code (ECC) korrigiert werden konnten.
BE 190 Temperature - Airflow (Case) (Gehäusetemperatur) Gibt die Temperatur des SSD-Gehäuses in Grad Celsius an. Der Raw-Wert setzt sich wie folgt zusammen:
  • Byte 0 = Aktuelle Gehäusetemperatur (°C)
  • Byte 2 = Zuletzt gemessene niedrigste Gehäusetemperatur (°C)
  • Byte 3 = Zuletzt gemessene höchste Gehäusetemperatur (°C)
Der normalisierte Wert ist 100. Die Gehäusetemperatur berechnet sich als Offset vom Wert des Sensors für die interne Temperatur.
C0 192 Unsafe Shutdown Count (Power-off Retract Count) (abruptes Abschalten) Der Raw-Wert gibt die im Lauf der Lebenszeit des Laufwerks aufsummierte Anzahl unsicherer Abschaltvorgänge an. Ein unsicherer Abschaltvorgang tritt immer dann auf, wenn die Stromzufuhr unterbrochen wird, ohne dass zuvor der STANDBY IMMEDIATE-Befehl an das Laufwerk geschickt wurde.
C2 194 Temperature - Device Internal (interne Temperatur) Gibt die Temperatur im Innern des SSD an. Der Wert bezieht sich direkt auf die Ausgabe des internen Sensors. Der Raw-Wert ist die aktuelle Temperatur. Der normalisierte Wert ist der kleinere Wert von "150-aktuelle Temperatur" und "100".
C7 199 CRC Error Count (CRC-Fehler) Die Gesamtzahl der aufgetretenen SATA-Schnittstellen-CRC-Fehler (Cyclic Redundancy Check).
E1 225 Host Writes (Host-Schreibvorgänge) Der Raw-Wert spiegelt die Gesamtzahl der vom Hostsystem geschriebenen Sektoren wider. Der Raw-Wert erhöht sich nach jeweils 65 536 vom Hostsystem geschriebenen Sektoren um 1.
E2 226 Timed Workload, Media Wear (Abnutzung) Misst die Abnutzung des SSD-Speichers (seit dem Zurücksetzen des Timed Workload Timer, Parameter E4) als Prozent des Nennwerts für die Höchstzahl von Zyklen.
E3 227 Timed Workload, Host Read/Write Ratio (Schreib-Lese-Verhältnis) Prozentualer Anteil der Lesevorgänge an den I/O-Operationen (seit dem Zurücksetzen des Timed Workload Timer, Parameter E4).
E4 228 Timed Workload Timer Misst die verstrichene Zeit (in Minuten) seit dem Starten dieses Workload-Timers.
E8 232 Available Reserved Space (Verfügbarer reservierter Speicherplatz) Gibt die Anzahl der noch verbleibenden Reserveblöcke an. Der normalisierte Wert beginnt bei 100 (64h), was 100%iger Verfügbarkeit des reservierten Speicherplatzes entspricht. Der Grenzwert für diesen Parameter ist 10%ige Verfügbarkeit.
E9 233 Media Wearout Indicator (Indikator für die Abnutzung) Gibt die Anzahl der bisherigen Schreib-Lösch-Zyklen des NAND-Speichers an. Der normalisierte Wert sinkt linear von 100 bis auf 1, während die Zahl der durchschnittlichen Löschzyklen von 0 bis zum Nennwert für die Höchstzahl der Zyklen ansteigt. Nach dem Erreichen des normalisierten Werts 1 sinkt die Zahl nicht weiter, obwohl es wahrscheinlich ist, dass das Laufwerk auch noch deutlich höherer Abnutzung ausgesetzt werden könnte.
F1 241 Total LBAs Written (Geschriebene LBAs) Zählt die vom Hostsystem geschriebenen Sektoren.
F2 242 Total LBAs Read (Gelesene LBAs) Zählt die vom Hostsystem gelesenen Sektoren.


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxCon, OSDC, OSMC, LinuxTag u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Das könnte Sie auch interessieren

Intel 320 Series SSDs Firmware Update
Intel X25-E SSDs
Syslog meldet task abort bei Intel SSDs