Private VLANs in VMware distributed Virtual Switches

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Private VLANs (PVLAN) ermöglichen eine zusätzliche Unterteilung von VLANs bei distributed Virtual Switches (dVS) ab VMware vSphere 4.

Aufbau

Private VLANs in VMware vSphere 4 (Quelle: VMware)

Ein Private VLAN besteht aus:

  • Primary PVLAN
  • Secondary PVLANs

Primary PVLAN

Das ursprüngliche VLAN, das in kleinere Gruppen unterteilt wird, wird Primary Private VLAN genannt. Die Secondary PVLANs existieren nur innerhalb des Primary PVLANs.

Secondary PVLANs

Secondary Private VLANs existieren nur innerhalb des Primary PVLANs. Jedes Secondary PVLAN hat eine spezifische VLAN ID zugeorndet.

Typen von Secondary PVLANs

  • Promiscuous: Nodes, die an einem Port eines Promiscuous Secondary PVLAN angeschlossen sind, können mit allen Nodes in anderen Secondary PVLANs in diesem Primary PVLAN kommunizieren. Router sind typischerweise solchen Ports zugeordnet.
  • Isolated: Nodes, die an einem Port eines Isolated Secondary PVLAN angeschlossen sind, können nur mit Nodes von Promiscuous PVLANs kommunzieren.
  • Community: Nodes, die an einem Port eines Community Secondary PVLAN angeschlossen sind, können mit Nodes im selben Secondary PVLAN und mit Nodes im Promiscuous PVLAN kommunizieren.

Weitere Informationen


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxCon, OSDC, OSMC, LinuxTag u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Das könnte Sie auch interessieren

ESXi / vCenter Server Active Directory Anmeldung
Systemprotokolle auf dem Host werden in einem nicht beständigen Speicher gespeichert
Raw Device Mapping (RDM) Festplatte in VMware erstellen