OpenPOWER Verbindung auf serielle Konsole

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zum Zugriff auf die Startmeldungen sowie den Petitboot Bootmanager des 2HE OpenPOWER Single-CPU RP2112 Servers ist die Verwendung der seriellen Konsole erforderlich. Ein Zugriff über einen direkt angeschlossenen Monitor oder die Remote-Konsole des IPMI Webinterfaces ist bislang nicht möglich, da es für den ASPEED AST2400 Grafik-Chip noch keinen Treiber für die POWER-Architektur im Linux Kernel gibt. In diesem Artikel zeigen wir daher, wie Sie mit einem seriellen Kabel (Nullmodemkabel) und der Software PuTTY auf einem zweiten Rechner oder alternativ über das Netzwerk via IPMI Serial-over-LAN auf die serielle Konsole zugreifen.

Zugriff mit einem seriellen Kabel und PuTTY

Für eine serielle Verbindung über ein Nullmodemkabel wird in diesem Beispiel das beliebte SSH- und Telnet-Tool PuTTY verwendet. PuTTY ist für Windows und für Linux verfügbar.

Von einem Windows System aus

Installieren Sie zuerst PuTTY.[1]

Anschließend starten Sie PuTTY und wählen eine serielle Verbindung mit 115.200 baud Übertragungsrate.

Von einem Linux System aus

Installieren Sie zuerst PuTTY. Unter Ubuntu führen Sie dazu beispielsweise folgendes Kommando aus:

$ sudo apt-get install putty

Mithilfe von PuTTY kann nun eine serielle Verbindung zum OpenPOWER Server hergestellt werden. Um die richtige Konsolenverbindung herauszufinden, wird mit dmesg der Kernel-Ringpuffer abgefragt. In der Ausgabe von dmesg können Sie nach dem String tty mittels grep filtern:

$ dmesg|grep tty
[ 5853.177806] usb 1-1.2: FTDI USB Serial Device converter now attached to ttyUSB0

Anschließend können Sie PuTTY mit den folgenden Parametern aufrufen, es öffnet sich ein Konsolenfenster (erfordert GTK/X unter Linux) und der Server kann gestartet werden:

Putty mit folgenden Parametern starten:
$ sudo putty /dev/ttyUSB0 -serial -sercfg 115200,8,n,1,N

Zugriff mit einem seriellen Kabel und minicom

Mit minicom -D /dev/ttyUSB0 kann man direkt auf der Kommandozeile auf die serielle Konsole zugreifen.
Unter Linux kann mittels minicom alternativ direkt auf der Konsole die Verbindung zur seriellen Konsole des OpenPOWER Servers hergestellt werden. Installieren Sie dazu zuerst minicom:
sudo apt-get install minicom

Anschließend führen Sie minicom aus und übergeben die gewünschte serielle Schnittstelle als Parameter -D (standardmäßig wird die Konfiguration 115200,8,n,1,N bereits verwendet):

sudo minicom -D /dev/ttyUSB0

Zugriff via LAN und IPMI Serial-over-LAN

Alternativ kann statt einer seriellen Verbindung über ein Nullmodemkabel mit ipmitool auch eine Serial Over LAN (SOL) Verbindung zum BMC hergestellt werden. Diese Verbindungsart gelingt mit dem standardmäßig installierten Terminalclient unter Ubuntu, eine Installation von PuTTY ist nicht erforderlich.

  • Informationen anzeigen:
$ ipmitool -H 10.1.102.241 -I lan -U root -P **** sol info 1
Set in progress                 : set-complete
Enabled                         : true
Force Encryption                : false
Force Authentication            : false
Privilege Level                 : USER
Character Accumulate Level (ms) : 60
Character Send Threshold        : 96
Retry Count                     : 7
Retry Interval (ms)             : 500
Volatile Bit Rate (kbps)        : 115.2
Non-Volatile Bit Rate (kbps)    : 115.2
Payload Channel                 : 1 (0x01)
Payload Port                    : 623
  • SOL aktivieren:
$ ipmitool -H 10.1.102.241 -I lanplus -U root -P **** sol activate
[SOL Session operational.  Use ~? for help]

Einzelnachweise

  1. PuTTY Download Page (chiark.greenend.org.uk)


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxCon, OSDC, OSMC, LinuxTag u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Foto Thomas Niedermeier.jpg

Autor: Thomas Niedermeier

Thomas Niedermeier, Abteilung Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, absolvierte an der Hochschule Deggendorf sein Studium zum Bachelor Wirtschaftsinformatik. Seit 2013 ist Thomas bei Thomas-Krenn beschäftigt und kümmert sich hier vor allem um das TKwiki. Er ist ein begeisterungsfähiger, technisch interessierter Linux und Mac Nutzer, fährt im Winter gerne Ski und geht im Sommer gern ins Schwimmbad.


Das könnte Sie auch interessieren

KVM mit OpenPOWER
POWER8
Ubuntu 16.04 auf OpenPOWER via DVD installieren