NIC Bonding unter Debian

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bonding Arten

  • mode=0 (balance-rr)
  • mode=1 (active-backup)
  • mode=2 (balance-xor)
  • mode=3 (broadcast)
  • mode=4 (802.3ad) (siehe dazu Link Aggregation und LACP Grundlagen)
  • mode=5 (balance-tlb)
  • mode=6 (balance-alb)

Pakete installieren

 apt-get install ifenslave-2.6

Konfiguration Debian 5.0 Lenny und neuer

In diesem Beispiel zeigen wir eine Konfiguration mit mode 4 (802.3ad).

Für die Link Aggregation nutzen wir:

  • eth0 und
  • eth1

/etc/network/interfaces enthält die folgende Konfiguration:

auto lo bond0

iface bond0 inet static
  address 10.10.10.174
  netmask 255.255.255.0
  network 10.10.10.0
  gateway 10.10.10.1
  slaves eth0 eth1
  bond_mode 802.3ad

Als Gegenstelle verwenden wir den Switch eines Intel Modular Servers. Eth0 und eth1 des Servers sind mit den LAN-Ports 1 und 2 am Modular Server Switch verbunden. Diese beide LAN-Ports sind für die Link Aggregation konfiguriert. Details dazu siehe Link Aggregation beim Modular Server und Link Aggregation Lastverteilung Test Modular Server Switch.

Konfiguration Debian 4.0 Etch

Anpassung der /etc/network/interfaces

 iface bond0 inet static
   address 192.168.0.9
   netmask 255.255.255.0
   network 192.168.0.0
   gateway 192.168.0.1
   up /sbin/ifenslave bond0 eth0 eth1
   down /sbin/ifenslave -d bond0 eth0 eth1

Editieren der Datei /etc/modprobe.d/arch/i386

Fügen Sie dort folgende Zeilen hinzu

 alias bond0 bonding
 options bonding mode=5 miimon=100 downdelay=200 updelay=200

Networking neu starten

 /etc/init.d/networking restart

Wie arbeitet Bonding mit mode=5

Der eingehende Traffic wird nur vom aktiven Slave empfangen. Ausgehender Traffic wird je nach Last der Slaves dementsprechend auf beiden Slaves verteilt.

Weiterführende Links

Das könnte Sie auch interessieren

Netzwerkkonfiguration in Debian
Perl warning Setting locale failed unter Debian
TK Debian Sourcen lassen sich nicht kompilieren