Microsoft Lizenzprogramme

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Microsoft bietet für die unterschiedlichen Vertriebswege und Zielgruppen mehrere Lizenzprogramme an. Dieser Artikel zeigt die Unterschiede zwischen Electronic Software Download, Full Packaged Product, Direct OEM, OEM System-Builder und Volumenlizenzen. Preisinformationen zu Direct OEM und OEM System-Builder Lizenzen finden Sie im Thomas-Krenn-Webshop im Bereich Microsoft Software.

Microsoft Lizenzprogramme im Überblick

Die folgende Tabelle zeigt im Überblick die Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Microsoft Lizenzprogrammen:[1]

ESD
Electronic Software Download
Retail
Full Packaged Product (FPP)
Original Equipment Manufacturer
(Direct OEM)
OEM System Builder
(OEM SB)
Volumenlizenzen
(VL)
Zielgruppe Private Nutzer sowie kleine und mittlere Unternehmen. Kleine und mittlere Unternehmen. Kleine, mittlere und große Unternehmen.
Installation Als Download verfügbar.[2] Als Download verfügbar
(Paket enthält Key und Downloadlink).
Vorinstalliert oder von DVD. Als Download verfügbar.
Downgrade Keine Downgraderechte. In der Regel keine Downgraderechte, ausgenommen einzelne Server-Produkte.[3] Windows Server enthält ein unlimitiertes Downgraderecht,
Windows 8.1/8/7/Vista ein N2-Downgraderecht.[3]

Für weitere Informationen siehe Microsoft-Lizenzen downgraden.

Umfassendes Downgraderecht.[3]
Virtualisierungsrechte Keine Virtualisierungsrechte. Keine Virtualisierungsrechte für das Windows Desktop-Betriebssystem oder Office-Anwendungen.

Virtualisierungsrechte für Windows Server.

Virtualisierungsrechte variieren je nach Produkt und Edition; beim Windows Desktop-Betriebssystem ausschließlich über Software Assurance.
Lizenzen dieses Programms erhältlich bei Thomas-Krenn Nein Ja, beim Kauf eines Servers oder PCs:
z.B. Produkt nicht mehr verfügbar
Ja, auch einzeln:
Microsoft Software
Ja, auf Anfrage:
Kontaktformular
Anmerkungen ESD ist ausschließlich für folgende Produkte verfügbar:
  • Windows 8.1
  • Office 365
  • Office 2013
  • Erhältlich ab 5 Lizenzen.[5]

Direct OEM

Direct OEMs sind in der Regel größere OEMs, die eine direkte Lizenzvereinbarungen mit Microsoft haben und Software direkt von Microsoft erwerben.[6]

OEM System Builder

System Builder sind in der Regel kleinere OEMs, die Microsoft-Software indirekt über autorisierte OEM Distributoren erwerben.[6]

Weitere Informationen zu System Builder Lizenzen:

Volumenlizenzen

Microsoft-Volumenlizenzprogramme sind für kleine, mittlere und große Unternehmen gedacht und ab 5 Lizenzen bzw. 5 Endgeräten verfügbar.

Die Nutzungsrechte von Volumenlizenzen unterscheiden sich von denen der Einzelplatzlizenzen wie OEM-Lizenzen. Office-Software kann etwa nur dann virtualisiert (virtuelle Desktopinfrastrukturen - VDI) oder über Remote Desktop Services (RDS) bereitgestellt werden, wenn diese unter einem Volumenlizenzvertrag lizenziert wurde.[7]

Weitere Informationen zu Volumenlizenzen:

FAQs

  1. Ich habe einen Server bei Thomas-Krenn gekauft und möchte nachträglich eine OEM Lizenz erwerben. Ist dies möglich?
    • Nein. Microsoft OEM Lizenzen dürfen ausschließlich gemeinsam mit Hardware ausgeliefert werden. Einzige Ausnahme sind dabei CAL Lizenzen.[8]
    • Wenn Sie beim Kauf eines Thomas-Krenn-Servers keine Microsoft Lizenz erworben haben, können Sie im Thomas-Krenn-Shop im Bereich Microsoft Software alternativ eine OEM SB Lizenz nachträglich erwerben.

Weitere Lizenzprogramme

Einzelnachweise

  1. Die Lizenzprogramme für kleine und mittelständische Organisationen (www.microsoft.com)
  2. Microsoft Store Germany Online Store - NUTZUNGS- UND VERKAUFSBEDINGUNGEN (www.microsoftstore.com): Elektronische Softwaredownload („ESD“)-Produkte werden durch Bereitstellen eines Downloadlinks in Ihrem Microsoft-Account (früher „Windows Live ID“), das mit Ihrem Produktkauf verknüpft ist, an Sie geliefert. Vorbehaltlich des obigen Absatzes speichern wir den Downloadlink und den zugehörigen digitalen Schlüssel in Ihrem Microsoft-Account für drei (3) Jahre nach dem Kaufdatum. Für ESD-Abonnementprodukte gelten möglicherweise andere Bestimmungen und Speicherrechte. Zum Zeitpunkt Ihres Abonnements werden Sie aufgefordert, diese zu prüfen und ihnen zuzustimmen.
  3. 3,0 3,1 3,2 Downgrade rights for Microsoft Volume Licensing, OEM, and full packaged product licenses (www.microsoft.com)
  4. Windows Server Licensing & Pricing FAQ (download.microsoft.com): Q47. How much will Windows Server Essentials cost? - [...] Foundation - OEM only'
  5. Die Lizenzprogramme für kleine und mittelständische Organisationen - Überblick (www.microsoft.com)
  6. 6,0 6,1 OEM System Builder Licensing Guide (oem.microsoft.com) - Microsoft Licensing Programs (Seite 3)
  7. Was sind Volumenlizenzprogramme? (www.microsoft.com)
  8. OEM System Builder Licensing Guide (oem.microsoft.com) - Client Access Licensing for Windows Server Products (Seite 8 und 9): Additional OEM System Builder CALs may be purchased and sold to customers after the initial server sale. [...] CALs are channel agnostic; any CAL (OEM, VL, or Retail) can be used to access any Windows Server (OEM, VL, or Retail).


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxCon, OSDC, OSMC, LinuxTag u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Das könnte Sie auch interessieren

Microsoft Software Assurance
NSClient++ unter Windows installieren und konfigurieren
Strawberry Perl unter Windows installieren