Linux Gastsystem Support unter Hyper-V

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Microsoft unterstützt bestimmte Versionen von SUSE Linux Enterprise Server und Red Hat Enterprise Linux als Gastsysteme unter Hyper-V.

Unterstützte Linux Gastbetriebssysteme

Version 3.4

Die Microsoft Linux Integration Services v3.4 unterstützen die folgenden Gastbetriebssysteme:[1]

  • Red Hat Enterprise Linux 5.7, 5.8, 6.0-6.3 x86 und x64
  • CentOS 5.7, 5.8, 6.0-6.3 x86 und x64

Hinweis:

  • RHEL 6.4 und RHEL 5.9 bringen Hyper-V Unterstützung bereits mit.[2][3] Dies gilt auch für CentOS 6.4 und CentOS 5.9.

Download:

Version 3.3

Die Microsoft Linux Integration Services v3.3 unterstützen die folgenden Gastbetriebssysteme:[4]

  • Red Hat Enterprise Linux 6.0-6.2 x86 und x64 (bis zu 4 vCPUs)
  • CentOS 6.0-6.2 x86 and x64 (bis zu 4 vCPUs)
  • Red Hat Enterprise Linux 6.0-6.2 x86 und x64 (bis zu 32 vCPUs, wenn der Hyper-V Host unter Windows 8 Release Preview oder Windows Server 2012 läuft)
  • CentOS 6.0-6.2 x86 and x64 (bis zu 32 vCPUs, wenn der Hyper-V Host unter Windows 8 Release Preview oder Windows Server 2012 läuft)

Die folgenden Linux Distributionen bringen Hyper-V Treiber der Linux Integration Services v3.3 mit (Danke an Mathieu Simon vom Gymnasium Köniz-Lerbermatt für diesen Hinweis):

Download:

Weitere Informationen:

Version 3.2

Die Microsoft Linux Integration Services v3.2 unterstützen die folgenden Gastbetriebssysteme:[5]

  • Red Hat Enterprise Linux 6.0 and 6.1 x86 and x64 (bis zu 4 vCPUs)
  • CentOS 6.0 x86 and x64 (bis zu 4 vCPUs)

Neuerungen mit Version 3.2:[6]

  • Integrated mouse support
  • Updated network drivers that work with the Windows 8 Developer Preview builds
  • Fixes the issue with SCVMM compatibility

Download:

Version 3.1

Die Microsoft Linux Integration Services v3.1 unterstützen die folgenden Gastbetriebssysteme (für SLES/RHEL5 empfiehlt Microsoft weiterhin die Linux Integration Services v2.1):[7][8]

  • Red Hat Enterprise Linux 6.0 and 6.1 x86 and x64 (bis zu 4 vCPUs)
  • CentOS 6.0 x86 and x64 (bis zu 4 vCPUs)

Download:

Version 2.1

Die Microsoft Linux Integration Services v2.1 unterstützen:[9][10]

  • Novell SUSE Linux Enterprise Server 10 SP3
  • Novell SUSE Linux Enterprise Server 11
  • Red Hat Enterprise Linux 5.2 / 5.3 / 5.4 / 5.5
  • CentOS (Versionen entsprechend RHEL)[11]

Inoffizielle Pakete gibt es für Debian:

Download:

Version 2

Microsoft unterstützt mit den Linux Integration Components Version 2 for Hyper-V die folgenden Linux Gastbetriebssysteme mit jeweils einer virtuellen CPU:[12][13]

  • SUSE Linux Enterprise Server 10 SP2 x86 and x64 (1 vCPU)
  • SUSE Linux Enterprise Server 11 x86 and x64 (1 vCPU)
  • Red Hat Enterprise Linux 5.2, 5.3, and 5.4 x86 and x64 (1 vCPU)

Einzelnachweise

  1. Linux Integration Services Version 3.4 for Hyper-V Readme (download.microsoft.com)
  2. Red Hat Enterprise Linux 6.4 Release Notes - Chapter 8.2. Hyper-V (redhat.com)
  3. Red Hat Enterprise Linux 5.9 Release Notes - Chapter 9. Virtualization (redhat.com)
  4. Linux Integration Services Version 3.3 for Hyper-V Readme (download.microsoft.com)
  5. Release: Linux Integration Services for Microsoft Hyper-V 3.2 (virtualization.info, 06.12.2011)
  6. Linux Integration Services Version v3.2 for Hyper-V now available (blogs.msdn.com, 02.12.2011)
  7. Linux Integration Services Version 3.1 for Hyper-V (Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2, Microsoft Hyper-V Server 2008, and Microsoft Hyper-V Server 2008 R2) Readme (download.microsoft.com)
  8. Release: Linux Integration Services for Microsoft Hyper-V 3.1 (virtualization.info, 28.07.2011)
  9. Linux Integration Services v2.1 Now Available (blogs.technet.com)
  10. Microsoft releases Linux Integrated Services 2.1 for Hyper-V (virtualization.info, 30.07.2010)
  11. Expanding Interoperability to Community Linux (blogs.technet.com)
  12. Linux Integration Components Version 2 for Hyper-V Readme (PDF, bezieht sich auf Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2, Microsoft Hyper-V Server 2008, and Microsoft Hyper-V Server 2008 R2)
  13. Microsoft veröffentlicht Hyper-V-Treiber für RHEL (heise.de, 05.03.2010)

Weitere Informationen


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Web Operations & Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxTag, LinuxCon Europe, OSMC u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Das könnte Sie auch interessieren

Defragmentierung von Cluster Shared Volumes in Hyper-V
FreeBSD Gastsystem Support unter Hyper-V
VMware vSphere 5.0