LVM vergrößern

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel beinhaltet eine Anleitung für das Vergrößern eines LVM am Beispiel einer Debian Linux VMware VM. Bei anderen Linux-Distributionen sollte dieses HOWTO ähnlich funktionieren.

Ausgangslage

Die Ausgangslage vor der Vergrößerung des LVM zeigt folgender Screenshot.

Die Konfiguration des LVM (Logical Volume Manager) ist in diesem Beispiel dabei wie folgt:

vm208:~# pvs
  PV         VG    Fmt  Attr PSize  PFree
  /dev/sda2  vm208 lvm2 a-   19,75G    0 
vm208:~# vgs
  VG    #PV #LV #SN Attr   VSize  VFree
  vm208   1   6   0 wz--n- 19,75G    0 
vm208:~# lvs
  LV     VG    Attr   LSize   Origin Snap%  Move Log Copy%  Convert
  home   vm208 -wi-ao  10,54G                                      
  root   vm208 -wi-ao 332,00M                                      
  swap_1 vm208 -wi-ao   1,07G                                      
  tmp    vm208 -wi-ao 380,00M                                      
  usr    vm208 -wi-ao   4,66G                                      
  var    vm208 -wi-ao   2,79G                                      
vm208:~# df -h
Dateisystem          Größe Benut  Verf Ben% Eingehängt auf
/dev/mapper/vm208-root
                      322M  175M  131M  58% /
tmpfs                 187M     0  187M   0% /lib/init/rw
udev                   10M  612K  9,5M   6% /dev
tmpfs                 187M     0  187M   0% /dev/shm
/dev/sda1             228M   28M  189M  13% /boot
/dev/mapper/vm208-home
                       11G  155M  9,7G   2% /home
/dev/mapper/vm208-tmp
                      368M   11M  339M   3% /tmp
/dev/mapper/vm208-usr
                      4,6G  332M  4,1G   8% /usr
/dev/mapper/vm208-var
                      2,8G  280M  2,4G  11% /var
vm208:~#

Es soll nun das LV (Logical Volume) "root" der VG (Volume Group) "vm208" (/dev/mapper/vm208-root) vergrößert werden.

Schritt-für-Schritt Anleitung

Der nachfolgende Abschnitt zeigt anhand einer Schritt-für-Schritt Anleitung, wie Sie das LVM nun vergrößern.

Vergrößern des Festplattenspeichers auf VMware Ebene

Durch Rechtsklick auf die VM im vSphere Client und durch Klick auf "Edit Settings" erhält man den Dialog zum Konfigurieren der Einstellungen der VM.

Erstellen einer weiteren Partition

Um nun diesen zusätzlichen Festplattenspeicher nutzen zu können, muss zunächst eine weitere Partition (z. B. mittels dem Tool cfdisk) erstellt werden. Dazu hebt man den freien Speicher mittels Cursortasten hervor und wählt New > Primary > komplett verfügbaren Speicher (falls gewünscht). Abschließend sieht die Partitionierung wie in folgendem Screenshot aus.

Damit man die Vergrößerung fortsetzen kann, muss die Partitionstabelle neu eingelesen werden. Um einen weiteren Reboot zu vermeiden, kann man die Partitionstabelle mit dem Kommando "partprobe" (Bestandteil des Paketes "parted") neu einlesen.

Initialisieren der neuen Partition als PV (Physical Volume)

Damit diese zusätzliche Partition nun für LVM genutzt werden kann und einer VG zugewiesen werden kann, muss sie zunächst als PV initialisiert werden:

vm208:~# pvs
  PV         VG    Fmt  Attr PSize  PFree
  /dev/sda2  vm208 lvm2 a-   19,75G    0 
vm208:~# pvcreate /dev/sda3
  Physical volume "/dev/sda3" successfully created
vm208:~# pvs
  PV         VG    Fmt  Attr PSize  PFree
  /dev/sda2  vm208 lvm2 a-   19,75G    0 
  /dev/sda3        lvm2 --    5,00G 5,00G
vm208:~#

Vergrößern der VG

Damit man wie gewünscht das LV "root" vergrößern kann, muss zuvor noch die entsprechende VG vergrößert werden:

vm208:~# vgs
  VG    #PV #LV #SN Attr   VSize  VFree
  vm208   1   6   0 wz--n- 19,75G    0 
vm208:~# vgextend vm208 /dev/sda3
  Volume group "vm208" successfully extended
vm208:~# vgs
  VG    #PV #LV #SN Attr   VSize  VFree
  vm208   2   6   0 wz--n- 24,75G 5,00G
vm208:~#

Vergrößern des LV

Als nächstes kann nun das LV "root" vergrößert werden:

vm208:~# lvs
  LV     VG    Attr   LSize   Origin Snap%  Move Log Copy%  Convert
  home   vm208 -wi-ao  10,54G                                      
  root   vm208 -wi-ao 332,00M                                      
  swap_1 vm208 -wi-ao   1,07G                                      
  tmp    vm208 -wi-ao 380,00M                                      
  usr    vm208 -wi-ao   4,66G                                      
  var    vm208 -wi-ao   2,79G                                      
vm208:~# lvextend -L 1G /dev/mapper/vm208-root 
  Extending logical volume root to 1,00 GB
  Logical volume root successfully resized
vm208:~# lvs
  LV     VG    Attr   LSize   Origin Snap%  Move Log Copy%  Convert
  home   vm208 -wi-ao  10,54G                                      
  root   vm208 -wi-ao   1,00G                                      
  swap_1 vm208 -wi-ao   1,07G                                      
  tmp    vm208 -wi-ao 380,00M                                      
  usr    vm208 -wi-ao   4,66G                                      
  var    vm208 -wi-ao   2,79G                                      
vm208:~#

In diesem Beispiel vergrößern wir das LV root nur auf ca. 1GB. Den restlichen freie Speicher für die VG vm208 heben wir uns für eine spätere Verwendung für z. B. andere LV auf.

Hinweis: Bei dem lvextend Kommando wird nicht angegeben um wieviel das LV vergrößert werden soll, sondern auf welche Endgröße es vergrößert werden soll. Alternativ kann man auch ein + vor die Größe setzen, dann wird das LV um die angegebene Größe vergrößert.

Vergrößern des LV auf die maximale Größe

Um den sämtlichen nicht zugeordneten Speicherplatz für das logical Volume zu verwenden, ist folgendes Kommando erforderlich:

lvextend -l +100%FREE /dev/mapper/vm208-root

Vergrößern des Dateisystems

Um den zusätzlichen Speicherplatz auch nutzen zu können, muss abschließend noch das Dateisystem vergrößert werden. In unserem Beispiel wird ext3 als Dateisystem verwendet, welches diese Vergrößerung (auch im eingehängten Zustand) problemlos unterstützt:

vm208:~# df -h
Dateisystem          Größe Benut  Verf Ben% Eingehängt auf
/dev/mapper/vm208-root
                      322M  175M  131M  58% /
tmpfs                 187M     0  187M   0% /lib/init/rw
udev                   10M  616K  9,4M   7% /dev
tmpfs                 187M     0  187M   0% /dev/shm
/dev/sda1             228M   28M  189M  13% /boot
/dev/mapper/vm208-home
                       11G  155M  9,7G   2% /home
/dev/mapper/vm208-tmp
                      368M   11M  339M   3% /tmp
/dev/mapper/vm208-usr
                      4,6G  332M  4,1G   8% /usr
/dev/mapper/vm208-var
                      2,8G  281M  2,4G  11% /var

vm208:~# resize2fs -p /dev/mapper/vm208-root 
resize2fs 1.41.3 (12-Oct-2008)
Das Dateisystem auf /dev/mapper/vm208-root ist auf / eingehängt; Online-Grössenveränderung nötig
old desc_blocks = 2, new_desc_blocks = 4
Führe eine Online-Grössenänderung von /dev/mapper/vm208-root auf 1048576 (1k) Blöcke durch.
Das Dateisystem auf /dev/mapper/vm208-root ist nun 1048576 Blöcke groß.

vm208:~# df -h
Dateisystem          Größe Benut  Verf Ben% Eingehängt auf
/dev/mapper/vm208-root
                      993M  176M  766M  19% /
tmpfs                 187M     0  187M   0% /lib/init/rw
udev                   10M  616K  9,4M   7% /dev
tmpfs                 187M     0  187M   0% /dev/shm
/dev/sda1             228M   28M  189M  13% /boot
/dev/mapper/vm208-home
                       11G  155M  9,7G   2% /home
/dev/mapper/vm208-tmp
                      368M   11M  339M   3% /tmp
/dev/mapper/vm208-usr
                      4,6G  332M  4,1G   8% /usr
/dev/mapper/vm208-var
                      2,8G  281M  2,4G  11% /var
vm208:~#

Falls die Vergrößerung eines LVs mit resize2fs -p /dev/mapper/vm208-root nicht funktionieren sollte, kann alternativ folgender Befehl verwendet werden (Danke an Daniel Friedlmaier für den Hinweis):

lvextend --resizefs -l +100%FREE /dev/mapper/vm208-root

Zusammenfassung der Schritte

  1. Vergrößern des Festplattenspeichers (auf physikalischer oder VMware Ebene)
  2. Neustarten der Maschine, damit der zusätzliche Festplattenspeicher erkannt wird
  3. Erstellen einer weiteren Partition z. B. mittels cfdisk
  4. Partitionstabelle neu Einlesen, z. B. per Reboot oder per Kommando partprobe
  5. Initialisieren einer neuen PV mittels pvcreate
  6. Vergrößern der VG mittels vgextend
  7. Vergrößern des LV mittels lvextend
  8. Vergrößern des Dateisystems z. B. mittels resize2fs

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

Absicherung eines Debian Servers
Archive unter Linux (tar, gz, bz2, zip)
StorCLI unter VMware vSphere installieren