Bootreihenfolge in der VM ändern

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wenn bereits ein Betriebssystem in der VM installiert wurde, wird standardmäßig von der virtuellen Festplatte gebootet. Sie können in einer VM die Bootreihenfolge verändern, in der Standardkonfiguration ist das Zeitfenster nur sehr gering, um in den Bootmanager oder das BIOS zu gelangen (100 Millisekunden). In diesem Artikel wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie diese Option ändern und eine andere Bootoption wählen können. Somit können Sie beispielsweise eine Live-Distribution booten, oder einen PXE-Boot in der VM durchführen.

BIOS Postzeit verlängern

Die BIOS Postzeit können Sie über den vSphere Client, oder an der Host Konsole ändern.

vSphere Client

Öffnen Sie per Rechtsklick das Konfigurationsmenü der VM (Einstellungen bearbeiten).

Anschließend wählen Sie Optionen -> Startoptionen und änder den Wert von "Startverzögerung beim Einschalten" auf einen beliebigen Wert (Millisekunden). Bestätigen Sie die Eingabe und starten Sie die VM.

Konfigurationsdatei ändern

Die weiteren Schritte können Sie direkt an der Host-Konsole oder per SSH durchführen.

  • Melden Sie sich als root am vSphere Host an
  • Navigieren Sie in das Verzeichnis der virtuellen Maschine
/vmfs/volumes/<Datastore>/<VM-Ordner>
  • Öffnen Sie mit dem vi Editor die .vmx Datei der VM
  • Damit der BIOS Post 3 Sekunden angezeigt wird, ändern Sie bitte folgende Zeile
bios.bootDelay = "100"    ->   bios.bootDelay = "3000" 
  • Speichern Sie die Änderung und starten Sie die VM

Der BIOS Post wird nun 3 Sekunden angezeigt

Bootoptionen

Über den Bootmanager können Sie direkt ein anderes Bootmedium wählen. Um die Bootreihenfolge dauerhaft zu ändern, müssen Sie diese im BIOS (F2 während BIOS Post) ändern.

BIOS-Setup erzwingen

Um einmalig in das BIOS der VM zu gelangen, können Sie auch diese Zusatzfunktion bei den VM-Einstellungen aktivieren.

VM -> Einstellungen bearbeiten -> Optionen -> Startoptionen -> BIOS-Setup erzwingen


Foto Sebastian Köbke.jpg

Autor: Sebastian Köbke

Sebastian Köbke ist im Technischen Support bei Thomas-Krenn tätig. Dort kümmert er sich um alle Kundenanfragen. Per Ticketsystem, telefonisch oder schriftlich via E-Mail sorgt Sebastian dafür, dass unseren Kunden schnellstmöglich geholfen wird. Dabei hat er sich vor allem auf VMware Systeme spezialisiert. Als Ausgleich zum Büro-Alltag macht Sebastian oft Sport und Fitness.


Das könnte Sie auch interessieren

VMware vSphere - Die Anzahl der vSphere HA-Taktsignal-Datenspeicher für diesen Host beträgt 1
VMware ESXi 5.5 iSCSI Multipathing zu Synology NAS
VSphere Client Sprache einstellen