Aktuelle Versionsinformationen zu VMware vSphere 4

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel / diese Kategorie sich entweder auf ältere Software/Hardware Komponenten bezieht oder aus sonstigen Gründen nicht mehr gewartet wird.
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert und ist rein zu Referenzzwecken noch hier im Archiv abrufbar.

In diesem Artikel finden Sie aktuelle Versionsinformationen zu VMware vSphere 4.0. Weitere Informationen zu anderen Versionen finden Sie in den Artikeln Aktuelle Versionsinformationen zu VMware vSphere 4.1 und Aktuelle Versionsinformationen zu VMware Infrastructure 3.

Allgemeine Informationen zu VMware vSphere 4

Aktuelle Patches

Aktuelle Patches können hier bezogen werden:

ESX/ESXi 4.0 Update 3, vCenter 4.0 Update 3

Vollständige Release Notes mit allen Neuerungen:

ESX/ESXi 4.0 Update 2, vCenter 4.0 Update 2

Wichtige Neuerungen (auszugsweise) mit dieser Version:

  • Fault Tolerance (FT) Unterstützung für Intel Xeon 34xx, Xeon 56xx und i3/i5 CPUs
  • IOMMU Unterstützung für AMD Opteron 61xx and 41xx CPUs
  • Erweiterung der esxtop (ESX) und resxtop (ESX, ESXi) Utilities (Messung der NFS Datastore Performance)
  • Gastsystem Support: Ubuntu 10.04

Vollständige Release Notes mit allen Neuerungen:

ESX/ESXi 4.0 Update 1, vCenter 4.0 Update 1

Wichtige Neuerungen (auszugsweise) mit dieser Version:

  • erweiterter VMware Paravirtualized SCSI Support - boot disk devices können nun für Windows 2003 und Windows 2008 Gäste an einem Paravirtualized SCSI (PVSCSI) Adapter konfiguriert werden
  • VMware View 4.0 support
  • Gastsystem Support: Windows 7 (32-bit, 64-bit), Windows 2008 R2 (64-bit)
  • vSphere Client wird nun unter Windows 7 unterstützt
  • verbesserte vNetwork Distributed Switch Performance
  • erhöhtes vCPU per Core Limit (von 20 auf 25)
  • Unterstützung von Intel Xeon Processor 3400 Series CPUs
  • IBM DB2 Database Support für vCenter Server
  • Pre-Upgrade Checker Tool

Vollständige Release Notes mit allen Neuerungen:

Update: ESX 4 Update 1a wurde am 9.12.2009 von VMware bereitgestellt. Diese Version löst Update Probleme auf Systemen mit bestimmten Management Agents (z.B. HP Insight Management Agents). Ursache ist ein Möglicher Dead-Lock in der rpmdb. Während eines ESX Updates sollen keine rpm Kommandos ausgeführt werden. ESXi ist nicht betroffen. Details siehe VMware KB 1016070.

ESX/ESXi 4.0, vCenter 4.0

Initiales Release der Nachfolgegeneration von VMware Virtual Infrastructure 3 (VI3).

Wichtige Neuerungen im Vergleich zu VI3[1]:

  • 64 logische CPUs and 256 virtuelle CPUs pro Host
  • 64-bit VMkernel
  • 64-bit Service Console (nur bei ESX; ESXi hat keine Service Console)
  • neue Generation der virtuellen Hardware (virtual hardware version 7):
    • Serial Attached SCSI (SAS) virtual device für Microsoft Cluster Service
    • IDE virtual device
    • VMXNET Generation 3
    • Virtual Machine Hot Plug Support
  • VMDirectPath[2] für virtuelle Maschinen
  • Erhöhter NFS Datastore Support (bis zu 64 NFS shares als Datastore in einem Cluster)
  • Hardware-unterstützte Memory Virtualisierung nun auch für Intel EPT[3] (AMD RVI[4] Support besteht seit ESX 3.5)
  • VMware Paravirtualized SCSI (PVSCSI)
  • verbesserter iSCSI Support (sowohl für den iSCSI Software Initiator als auch den iSCSI Hardware Initiator)
  • Software iSCSI und NFS Support mit Jumbo Frames bei 1 GBit und 10 GBit
  • voller Support für Storage VMotion (war zuvor nur experimentell supportet)

Derzeitige Einschränkungen (auszugsweise):

  • vSphere Web Access Support ist für dieses Release "experimental"

Vollständige Release Notes mit allen Neuerungen:

Referenzen

  1. What's New in VMware vSphere 4: Performance Enhancements Whitepaper
  2. virtualization.info: VMware unveils VMDirectPath technology, Intel to support it with Nehalem
  3. Performance Evaluation of Intel EPT Hardware Assist
  4. Performance Evaluation of AMD RVI Hardware Assist

Weitere Informationen


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxCon, OSDC, OSMC, LinuxTag u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Das könnte Sie auch interessieren

Konfigurations Limits bei VMware vSphere 4
Microsoft Exchange 2010 auf VMware vSphere Best Practices Guide
VMware vSphere 4 Lizenzen mischen