Adaptec Logfiles erstellen mit dem Adaptec bootUSB utility

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei Problemen mit einem Adaptec RAID Controller, benötigt der Thomas-Krenn Support in der Regel immer die RAID Controller Logfiles. In manchen Fällen steht aber kein Betriebssystem zur Verfügung, da das RAID eventuell offline ist, oder die Adaptec Tools können nicht verwendet werden, beispielsweise bei vSphere Systemen ohne den richtigen Treiber. In diesem Fall bietet Adaptec ein Linux Live USB-Tool an, in welchem Sie das grafische Tool MaxView Storage Manager, oder das Kommandozeilentool arcconf nutzen können, um die Controller Logfiles zu erstellen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie mit diesem Tool die Logfiles erstellen können.

Linux Live USB-Stick erstellen

Das Adaptec bootUSB utility steht im Thomas-Krenn Downloadbereich zur Verfügung. Entpacken Sie die ISO und den Guide aus dem Archiv ihren gewünschten Zielordner, zusätzlich benötigen Sie noch ein Tool zum Erstellen eines Linux Live USB Sticks. Der von Adaptec empfohlene Fedora Live USB Creator ist leider nicht mehr verfügbar, eine Installation mit YUMI ist ebenso möglich.

Logfiles erstellen mit maxView Storage Manager

Stecken Sie den USB Stick auf einen freien USB Port am Server und booten Sie in den Bootmanager (Supermicro Systeme F11 / ASUS Systeme F8). Nachdem Sie den USB Stick ausgewählt haben, können Sie entscheiden ob vom lokalen RAID oder das Fedora Live System mit dem maxView Storage Manager und arcconf gebootet werden soll. Wählen Sie hier Launch maxView um auf das Live System zu gelangen, der maxView Storage Manger öffnet sich anschließend automatisch.

Die Login Daten für das System sind User=root / Passwort=adaptec

Anschließend können Sie unter localhost -> Archive Management die Controller Logfiles speichern.

Logfiles erstellen mit arcconf

Auf dem Desktop des live Systems steht auch das Kommandozeilentool arcconf unter Launch Arcconf zur Verfügung. Geben Sie in die Kommandozeile folgenden Befehl ein, damit die Logfiles unter /var/log/Support gespeichert werden:

arcconf savesupportarchive

Logfiles exportieren

Die Verzeichnisse des live Systems sind nur temporär, wenn der Server neu gestartet, oder der USB Stick entfernt wird, sind die Logfiles beim nächsten Start nicht mehr vorhanden. Sie können an das Systeme eine zusätzliche USB-Festplatte, oder einen USB-Stick anschließen, um die Logfiles zu exportieren.


Foto Sebastian Köbke.jpg

Autor: Sebastian Köbke

Sebastian Köbke ist im Technischen Support bei Thomas-Krenn tätig. Dort kümmert er sich um alle Kundenanfragen. Per Ticketsystem, telefonisch oder schriftlich via E-Mail sorgt Sebastian dafür, dass unseren Kunden schnellstmöglich geholfen wird. Dabei hat er sich vor allem auf VMware Systeme spezialisiert. Als Ausgleich zum Büro-Alltag macht Sebastian oft Sport und Fitness.


Das könnte Sie auch interessieren

MaxView Storage Manager Installation unter Ubuntu
PSOD (Purple Screen Of Death) in ESX 3.5 mit Adaptec ASM
RAID-Controller im Mainboard BIOS verwalten