1 HE Supermicro SMCI-5015 Cluster

Aus Thomas-Krenn-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel / diese Kategorie sich entweder auf ältere Software/Hardware Komponenten bezieht oder aus sonstigen Gründen nicht mehr gewartet wird.
Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert und ist rein zu Referenzzwecken noch hier im Archiv abrufbar.

Die erste Generation des Thomas Krenn HA Linux Clusters besteht aus zwei 1 HE Servern. Diese erste Generation wurde bis Mai 2007 vertrieben. Der Support für Hardware und Software (inkl. Sicherheitsupdates) wurde mit 12.05.2010 eingestellt.

Hardware

Die beiden Clusterknoten bestehen jeweils aus folgender Hardware:

  • Server: 1 HE SuperMicro SUPERSERVER SMCI-5015 mit Supermicro PDSMP-i Mainboard, inkl. redundanten Netzteilen
  • CPU: Intel Celeron D, Intel Pentium 4 oder Intel Pentium D
  • Hauptspeicher: mindestens 1024 MB
  • Festplatten: mindestens 2x 80 GB SATA II NCQ
  • RAID-Controller: 3Ware Raid Controller 9550SX-4L (inkl. BBU)

Rückansicht eines Clusterknotens in der Standardkonfiguration: Cluster-5015-hinteransicht-normal.jpg

Software

  • Basisbetriebssystem CentOS 4, 32 Bit
  • Heartbeat Version 1.2.5
  • DRBD Version 0.7
  • Virtuozzo 3.0 SP1 32 Bit

Dokumentation

Erweiterungen

Die folgenden Erweiterungskarten können eingesetzt werden.

Netzwerkkarte Supermicro AOC-1UIPMI-LANG

Cluster-5015-hinteransicht-zusatz-singleport.jpg

Netzwerkkarte Intel PRO/1000 MT Dualport Server Adapter

Cluster-5015-hinteransicht-zusatz-dualport.jpg

  • 2 zusätzliche Netzwerkanschlüsse (eth2 und eth3 am Basissystem)
  • Wichtig: da die PCI Adresse des low profile slots vor der PCI Adresse der onboard NICs liegt, verschieben sich eth0 und eth1 Ports auf die zusätzliche Netzwerkkarte. Die Ports sind nun auf der Rückseite von links nach rechts: eth2 (erste onboard NIC), eth3 (zweite onboard NIC), eth1, eth0.
  • Durch die Verschiebung von eth0 und eth1 am Basissystem müssen nun auf diesen beiden zusätzlichen Netzwerkanschlüssen die normale externe Netzwerkverbindung bzw. die interne Netzwerkverbindung (gelbes Kabel) angeschlossen werden. Die beiden onboard-NICs können als eth2 und eth3 zusätzlich eigesetzt werden.


Foto Werner Fischer.jpg

Autor: Werner Fischer

Werner Fischer, tätig im Bereich Communications / Knowledge Transfer bei Thomas-Krenn, hat sein Studium zu Computer- und Mediensicherheit an der FH Hagenberg abgeschlossen. Er ist regelmäßig Autor in Fachzeitschriften und Speaker bei Konferenzen wie LinuxCon, OSDC, OSMC, LinuxTag u.v.m. Seine Freizeit gestaltet er sehr abwechslungsreich. In einem Moment absolviert er seinen Abschluss im Klavierspielen, im anderen läuft er beim Linzmarathon in der Staffel mit oder interessiert sich für OpenStreetMap.


Das könnte Sie auch interessieren

Drbd sock sendmsg time expired
Ethernet Latenz Einfluss auf DRBD
Zeitsprünge Linux NTP